Buchtipp: Core Performance

Mit ausreichend europäischer Skepsis versehte man Jürgen Klinsmanns Bemühungen die deutsche Fußballnationalmannschaft mittels des amerikanischen Fitness-Gurus Mark Verstegen in Form zu bringen. Das Resultat war mit einer unerwartet kraftvollen und ausdauerstarken Physis seiner Mannen aber durchaus beeindruckend. Der heute 41-jährige gründete vor zehn Jahren das renommierte International Performance Institute in Bradenton, Florida, setzte dort seitdem sein innovatives Fitness-Programm um und erfasste dieses auch im Buch Core Performance.

Etwas gewohnt krampfhaft wird das Buch in den Staaten als die Fitness-Bibel zahlreicher Topathleten schlechthin gelobt, wobei sie selbst ein Lebensprinzip vermitteln soll, das Kraft, Beweglichkeit und Energie beschert. Es wäre aber ein Fehler sich von dieser Pathetik abschrecken zu lassen, denn das Werk hat tatsächlich einiges zu bieten. Überraschend nüchtern entfaltet Verstegen aus dem Core-Bereich (Rumpfregion des Oberkörpers) seine Übungen und das gesamte Trainingsprogramm (inklusive Trainingspläne, Ernährungsberatung, Sportlertipps etc.).

Das Workout teilt sich in die „Super Seven“ auf: Movement Prep (Warm-Up), Prehab (Verletzungsprofilaxe), Physioball-Training (Stärke und Stabilität), Elastizität (Antriebskraft), Kraft (Energie und Mobilität), Entwicklung des Energiesystems und Regeneration (Erholung).

Tatsächlich erwartet den Leser kein rascher Sprung zum Muskelpaket und auch kein überkluger Ratgeber zum Fettabbau. Vielmehr konzentriert man sich auf die tatsächliche Leistungsfähigkeit und -bereitschaft des Körpers. Ein wichtiger Tipp: das Buch im Original beschaffen. Die deutsche Version erfuhr bislang eine peinlich verklumpte und fehlerhafte Übersetzung.

Autor: Mark Verstegen
Titel: Core Performance
Verlag: riva Verlag
Erschienen: 2006
Seiten: 328
Sprache: Deutsch (Englisch)
Preis: ca. 20 €
Thematik: Rundumschlag zum Thema Workout
Zielgruppe: Hobby, Spieler und Trainer/Betreuer
Floorballrelevanz: hoch