Frischer Wind beim U19-Zulieferer

Der neue Headcoach der U-17-Nationalmannschaft - Sascha Franz. /unihockey-chemnitz.de

Nachdem Uwe Wolf und Kristof Klein in Richtung U19-Nationalmannschaft abzogen, blieb der Posten der U17-Nationalauswahl für geraume Zeit leer. Doch das hat sich nun geändert. Sascha Franz und Mathis Wittneben sind die neuen Trainer der Youngsters. Nach offizieller Bewerbungsphase gingen die beiden als Favoriten heraus. Und planen Großes.

Nach abgesagter U17 Winter-Trophy im Februar und vakantem Trainerposten soll sich nun so einiges tun in der U17-Nationalauswahl. DUB-Leistungssport Präsident Michael Lachenmaier forderte im Dezember 2009 alle Nachwuchstrainer der Nation auf, sich auf diese Stelle zu bewerben. Ende Februar stand seine Entscheidung fest: der 23-jährige Sachse Sascha Franz von den Floor Fighters Chemnitz wird Headcoach. An seiner Seite steht ab sofort der 20-jährige Hamburger Mathis Wittneben. Franz überzeugte mit seiner langjährigen Erfahrung als Jugendtrainer und -wart. Bereits mit fünfzehn trainierte er sein eigenes Nachwuchsteam. Als Partner kam für ihn Wittneben in Betracht, da sich beide bereits aus den U17-Trophys kannten. „Ich kenne und schätze Mathis als Trainer der U17 Auswahl Nord, so Franz zu seiner Co-Trainer Wahl.

Beide Personalien sind erfahrene Bundesliga-Spieler, die bereits wertvolles Lehrgeld in Schweizer Vereinen zahlten. Während Wittneben auf Trainings- und Spielerfahrungen bei den Grasshoppers Club Zürich verweisen kann, verzeichnet Franz ein einjähriges Sportjahr beim U21-Herrenteam im UHC Thun.

Neue Methoden

Nach der ersten Skype-Konferenz stand fest, dass sich so einiges ändern wird. Franz sinniert über eine fundiertere Trainerarbeit im deutschen Elite-Bereich. Der Student der Sportwissenschaft mit Schwerpunkt auf Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport an der TU Chemnitz will sein theoretisches Wissen aus der Trainingswissenschaft in die Tat umsetzen. „Wir planen, einen Leistungskatalog zu erstellen. Es fehlen Fitnesswerte der deutschen Spieler, um sie international mit gleichaltrigen Leistungsträgern zu vergleichen. Damit auch die Grundlage für Ansätze zur konkreten Leistungsverbesserung“, erklärt Franz sein Vorhaben, in den nächsten Monaten Daten über Fitness, Kraft und Leistungsstand der einzelnen Spieler zu sammeln. Dazu werden die Heimvereins-Trainer einen Fragebogen ausfüllen und an den Trainerstab zurücksenden. „Daraus ziehen wir dann unsere Schlüsse für die kommenden Zusammenzüge der Auswahl. Außerdem wollen wir die Daten mit U17-Teams aus Tschechien und der Schweiz vergleichen. Gibt es ähnliche Angaben zu unseren engeren Konkurrenten wie Dänemark oder Polen, dann auch mit denen“, erläutert Franz. Zusammenzüge soll es derer vier geben in 2010. Darunter auch ein internationaler Vergleich. Welche Nation der U17-Nationalmannschaft dann gegenüberstehen wird, bleibt vorerst offen.

Enge Zusammenarbeit

Konsequenterweise strebt der neue Trainerstab eine engere Kooperation mit den U19-Nationalmannschaft Coaches Wolf und Klein an. „Wir kennen uns aus Sachsen und arbeiten an dem gleichen Ziel: die Floorball-Jugend Deutschlands voranzubringen. Es wird eine gute Zusammenarbeit werden“, ist sich Sascha Franz sicher. Darum ist auch das primäre Ziel der U17-Nationalauswahl die Vorbereitung auf die U19-Nationalmannschaft. „Wir sind quasi die Zulieferer der U19-Junioren“, spaßt Franz. Aber nicht nur enge Zusammenarbeit mit den U19-Trainern steht auf dem Programmzettel, sondern auch intensiver Kontakt zu den U17-Landesauswahl-Trainern. Darum reisen beide zur geplanten Sommertrophy am 5. Juni nach Lilienthal, beratschlagen sich mit den Landestrainern und sichten neue Talente.

Um die halbjähirgen Trophys, die als Vergleich der jeweiligen Landesauswahlen im U17-Bereich dienen, zu etablieren und eine regelmäßige Sichtung zu ermöglichen, wird ab sofort ein fixer Turnus der Ausrichter festgelegt. Im Sommer beginnt mit Lilienthal der Norden. Es folgen Sachsen, Sachsen-Anhalt und der Westen. Da der Süden mit Ingolstadt die letzte Trophy ausrichtete, schließen sie diese Abfolge in knapp zwei Jahren. Somit haben alle Teams Planungssicherheit und einen fixen Terminkalender.

Nach der Sommertrophy, am Ende der großen Sommerferien wird die U17- Nationalauswahl das erste gemeinsame Trainingslager absolvieren. „Dann wird sich zeigen, wohin die Reise gehen wird“, meint Franz. Man darf gespannt sein auf die jungen Herren.

(ms)

Kommentare

  1. Schöner Bericht!

    Eine Top-Wahl vom DUB / M.Lachenmaier, bzw. grossartig, dass diese beiden Herren für einen der wichtigsten Job in der Nachwuchsförderung motiviert werden konnten. Auch die werden es wohl wie alle anderen für 0,- EUR machen.