Ohne Worte: Eindrücke von der EFT

Die Euro Floorball Tour im Zürcher Hauptbahnhof ist vorbei. Das Floorballmagazin lässt sie für euch noch einmal durch Bilder der mitgereisten deutschen Fotografen Florian Büchting und Rudolf Schuba aufleben. Es folgen noch ein Bericht und ein Interview mit dem Schweizer Nationalspieler Emanuel Antener.

Kapitän Esa Jussila scheitert beim anschließenden Penaltyschießen an Tschechiens Urgestein Tomas Kafka. Am Ende verdiente sich Tschechien einen Extrapunkt hinzu, da Ondrej Fojta als einziger der insgesamt sechs Schützen verwandeln konnte./ Bild: www.floorball-europe.com, Rudolf Schuba

Die müden Finnen wurden in den ersten beiden Dritteln von stark aufspielenden Tschechen des Öfteren herumgestoßen. Doch der Weltmeister ließ sich nicht beirren und siegte durch einen Doppelschlag kurz vor dem Ende mit 7:6. Hier Youngster Adam Stegl im Zweikampf mit Lassi Vänttinen. /Bild: www.unihockey-pics.de, Florian Büchting

Der Schweizer Goalie Pascal Nieth ist wie vom Donner gerührt, nachdem ein Fernschuss von Henrik Olofsson in seinem Gehäuse einschlägt. /Bild: www.floorball-europe.com, Rudolf Schuba

Er trifft auch ohne Kopftuch: Tschechiens Routinier Milan Garcar freut sich nach seinem verwandelten Penalty gegen Jani Naumanen. /Bild: www.unihockey-pics.de, Florian Büchting

Mit diesen Pompons war das Publikum zum ersten Mal wahrzunehmen. Am Freitag und Samstag herrschte unerklärliche Ruhe in der Vorhalle des Zürcher Hauptbahnhofes. Nur bei Spielen der Schweizer Nationalmannschaft lebten die über 1000 Zuschauer auf und brachten Leben in die Hallen. /Bild: www.unihockey-pics.de, Florian Büchting

Emanuel Antener und sein Teamkollege Philipp Wanner, der im Anschluss zum Most Voted Player des Turniers gewählt wurde, hatten mit ihrer Reihe die Tschechen voll und ganz unter Kontrolle. /Bild: www.unihockey-pics.de, Florian Büchting

Garcars Gesichtsausdruck spiegelt die Verzweiflung der Tschechen wieder. Sie sahen in der letzten Partie der EFT 2010 keinen Stich gegen entspannte Schweizer. Fatale Patzer sowie kolossale Fehlpässe brachten Tschechien oftmals in arge Bedrängnis. Bis zur WM muss Tomas Trnavsky seine Mannen noch auf Linie bringen. Ansonsten spielen sie nicht um die oberen Plätze mit. /Bild: www.unihockey-pics.de, Florian Büchting

Nein, Danne Bron-Sundborn starrt nicht ungläubig auf die Anzeigetafel, die nach Matchende ein 7:4 für Finnland anzeigte. Er beobachtet den Mini-Zeppelin, der in den Pausen für Unterhaltung sorgte und den Ball zum Anstoß aus der Luft herabfallen ließ. /Bild: www.floorball-europe.com, Rudolf Schuba