Makin übernimmt Löwen Leipzig

Dietel, Fritsche & Co. mit neuer Führung. / Foto: Rudolf Schuba, floorball-europe.com

Eine besondere Neuverpflichtung vermeldet der MFBC Löwen Leipzig. Ab der kommenden Saison übernimmt der Schweizer David Makin das Ruder beim aktuellen deutschen Vizemeister. Lutz Gahlert solle dem Verein als Sportdirektor erhalten bleiben, Tom Genenz plane seine Trainertätigkeit im Nachwuchsbereich fortzufahren. Makin stand in Deutschland bereits in Bremen, Chemnitz und zuletzt in Döbeln unter Vertrag.

„In den Gesprächen wurde deutlich, dass die Floorball-Philosophie von David Makin genau den Vorstellungen des MFBC entspricht“ erklärt Vereinspräsident Ralf Kühne den vermeintlichen Coup. „Wir sind uns über die Schlagzeilen der Floorballszene bewusst, haben aber auch in den vergangenen Jahren diskutable Personalentscheidungen getroffen. Aber auch in der kommenden Saison arbeiten wir weiterhin mit Silke Unger und Lutz Gahlert zusammen, auf deren kompetente und verlässliche Arbeit wir nicht verzichten wollen und können.“

Makin noch im Dienste der mittlerweile abgestiegenen Bremer. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Silke Unger, die als Trainerin der ersten Herrenmannschaft 08/09 aktiv war, führe zusammen mit Andreas Smelius die Zweitligamannschaft weiter. Von dieser müsse sich Jürgen Erfurth verabschieden, der eine Weltreise antrete. Lutz Gahlert, der 08/09 zusammen mit Unger und 09/10 mit Tom Genenz am Ruder der Löwen stand, soll als Vorstandsmitglied mit Erfahrungen als Sportdirektor wirken. Von Genenz selber erhofft sich der Verein die Ausbildung des Nachwuchsbereichs, der noch stärker gefördert werden solle. „Gespräche für eventuelle Neuverpflichtungen werden aktuell ebenfalls geführt, über die Verpflichtung von ausländischen Spielern ist man sich noch nicht im Klaren“ bestätigt der Verein auf seiner Homepage.

David Makin ist der Szene als Trainer der Bremer, Chemnitzer und Döbelner Bundesligisten wohl bekannt, wobei jeweils die Schlussphasen der Engagements und die darauf folgenden Trennungen nicht jedesmal reibungslos verliefen. Der Schweizer gilt als leidenschaftlich und fordernd und soll den Leipziger Löwen nach einem weiteren titellosen Jahr den ersehnten Aufschwung bescheren. (jk)

Ergänzende Quellen: Pressemitteilung des MFBC vom 08.06.2010

Kommentare

  1. Ein Nomade zieht weiter, nur wird er auch in Leipzig(MFBC) ein Bild der Verwüstung hinterlassen?
    Wir dürfen gespannt sein :)

    Würde fast wetten, dass Leipzig(MFBC) innerhalb der nächsten 2 Jahre in die 2te Bundesliga absteigt *lach* —> nicht ganz so ernst nehmen 😉

  2. Naja, pflegeleicht ist Herr Makin wohl nicht, aber eigentlich ein nachvollziehbarer Zug. Leipzig hat dazugelernt, dass man dort mit Spielertrainern nicht weit kommt. In der letzten Saison hat man wieder „versagt“ und trotz endlich offen bekundeter Titelhoffnungen und solider Verstärkungen in der Endabrechnung noch schlechter abgeschnitten als im Vorjahr. Wieder nix geholt. Und wo kriegt man in Deutschland einen neuen „richtigen“ Trainer her? Noch gibt es zu wenige davon und Makin war eben mal wieder frei. Aber Bierkönigs Rechnung macht schon Angst 😉 denke das wird eine alles oder nicht Geschichte…

  3. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Leipzig und Makin perfekt zusammenpassen – denke nicht, dass sich da jetzt vieles verschlechtern wird.