Berkersheim ist Kleinfeld-Champion

Beerben die Dragons Bonn als Kleinfeld-Champions - die TSV Berkersheim. /Foto: TSV Berkersheim

In Erkrath fanden vergangenes Wochenende die deutschen Kleinfeld-Meisterschaften statt. Einmal mehr bestätigte dabei der Westen seine Vormachtstellung bei dieser Spielvariante – Am Ende holte sich Berkersheim den Titel.

Die hatten sich mit einem knappen 6:5-Sieg gegen Nürnberg gerade noch ins Halbfinale gerettet, wo sie dann SG Siems/Tetenbül keine Chance ließen (10:3). Im Finale warteten schließlich die Gastgeber vom SSC Hochdahl, die zuvor Ludwigshafen  ausgeschaltet hatten (6:2). In einem spannenden Match sorgte Berkersheim´ Jani Matilainen mit einem Dreier-Pack im Schlussabschnitt für die Entscheidung zugunsten des mit zahlreichen Legionären gespickten Teams aus der Frankfurter Peripherie. Für Hochdahl, bei denen Topscorer Wrossok aufgrund eines Armbruchs ausfiel, blieb dagegen nur die Silber-Medaille.

Ergebnisse

Spiel um Platz sieben: Kieler Floorball Klub – TV Südkamen 13:6

Spiel um Platz fünf: Nuts 04 Nürnberg – ETV Hamburg 8:7

Spiel um Platz drei: VBC Olympia 72 Ludwigshafen – SG Siems/Tetenbül 7:12

Finale: SSC Hochdahl – TSV Berkersheim 3:4

(tn)

Kommentare

  1. Hessen ist eine Machet im Kleinfeld )) Zuerst schalten die Kassel Rangers den amtierden Meister und Titelverteidiger Bonn in der ersten Runde aus, dann gewinnt Frankfurt Gold !!! Respect! :-))

  2. @ estboss
    Ich möchte nicht die Leistung der Kassel Rangers schlechter machen, aber die Kassel Rangers haben nicht den amtierden Meister und Titelverteidiger Bonn geschlagen, sondern nur eine Bonner Mannschaft, die nur einen Spieler aus der Bonner Meistermannschaft hatte und dieser Spieler hat am Tag davor den Sieg über Bremen sehr stark mitgereiert.
    Und dennnoch haben es die Kassel Rangers gerade so geschafft 1/7 des Meisters zu schlagen.

    Dass Frankfurt eine starke Legionären-Mannschaft ist hat man schon die Jahre davor gesehen

  3. Das sehe ich auch so. Die Bonner Mannschaft, die gegen Kasssel verlor, hatte sicher nichts mit dem 4-fachen Deutschen Meister zu tun.

    Im diesjährigen Finale also 2 Teams, die unter Bonn „gelitten“ haben. Tolle Leistung von Hochdahl, ohne Wrossok erneut in`s Finale einzuziehen. Könnte mir vorstellen, dass es mit ihm zum Sieg gereicht hätte. Kopf hoch, nächstes Jahr klappt es dann!

  4. 2 Jeff:
    siesze einige Smilies im ersten Post? d.h. man muß einige Sachen mit Humor nehmen )) Außerdem hat ja keiner die Bonner gezwungen, nur mit 1/7 Meisterteam anzutreten, wer weiß, vielleicht hat es euch eben den neuen Titel gekostet ))

  5. P.S. waren es im Spielbericht nicht etwa 4 Namen aus der Bonner GF-Mannschaft dabei? ))

    wie hat Bonn es eigentlich geschafft, so eine Macht im deutschen Kleinfeld zu werden? Habt ihr eventuell einen historischen Rückblick auf eurer Seite oder so? ))

  6. Ich wiederhole mich: ich möchte nicht die Leistung der Kassel Rangers schlechter machen. Sie haben verdient gewonnen.

    Unter diesen 4 Großfeldspielern waren aber keine 4 bonner Kleinfeldmeister dabei. Und es haben 3 bonner U17-er mitgespielt, teilweise als Block.
    Bonn ist halt auf Großfeld umgestiegen und der Kleinfeld-Titel war in dieser Saison nie das Thema.
    Der Erfolg ist teilweise auf die Stimmung innerhalb der Mannschaft und zum größten Teil auf unseren Trainer Hannes Selhofer zu führen.
    Er hat die Mannschaft ständig zum Siegen geführt, er hat fast immer die richtigen taktischen Entscheidungen getroffen. Allein seine Anwesenheit bei den Spielen hat bonner Spieler stärker gemacht.
    Die Zusammensetzung der Mannschaft war auch einmalig: es waren auf dem Feld teilweise 5-6 Nationen vertreten. Kurios ist, dass diese Spieler mit dem Floorball erst 2002-2003 angefangen haben und vorher Fußball, Badminton und ,einer, Eishockey gespielt haben. Lediglich der Trainer, zweimaliger österreichischer Nationalspieler, hat vorher Floorball gespielt. Die Spieler waren aber im ihren besten Alter 23-29 Jahre alt, mit der Ausnahme von Trainer und Leif Enquist(die beiden waren älter).

    bonner Vereinschronik

  7. cool, danke für die Infos ))

    P.S. Leistung hin oder her – aber wir aus Kassel haben bisher NIE, also wirklich NIE wie ihr trainieren können, das ist das größte Problem von uns… wir haben nur 2x 1,15 Stunden Zeit im Hochschulsport, um mit dem Ligakader und gleichzeitig mit Anfängern ein bisschen zu zocken )) wer weiß, was passiert, wenn wir irgendwann mal endlich eine gescheite Trainingszeit bekommen ))

    wie hast du selber mit Floorball angefangen, Jeff?

  8. mit 23 Jahren im Jahr 2002 an der Uni. Davor habe ich alles Mögliche gespielt. Fußball seit jungen Jahren auch im Verein, Basketball als Abi, Volleyball als Hobby, Leichtathletik als Schulsport, Tischtennis als letztes.
    2004 haben die Jungs mich überzeugt vom Mixed an der Uni zum Verein und damit Kleinfed zu wechseln.
    Und die Dragons sind auch aus dem Unisport entsprungen. 2002 noch als Mannschaft vom Uni Sport an der Liga teilgenommen und später haben sich drei Jungs zusammen gesetzt und 2003 einen Verein gegründet. Dem Verein wurde dann von der Stadt Bonn eine eigene Trainingszeit gegeben.
    Vor 2-3 Jahren haben die Bonner den Umstieg auf Großfeld gewagt
    So im Groben die Geschichte der Dragons.
    Das empfehle ich euch auch. Macht einen Verein auf, dann bekommt ihr auch eigen Trainingszeiten.
    Noch besser ist es aber sich direkt einem großen Verein mir einer vorhandenen Infrastruktur anzuschließen.

  9. was mich noch wundert, ist die Tatsache, dass in einigen Posts & News Hochdahl so hochgelobt wird. Warum? Soweit ich weiß, sie spielen und prägen nur Kleinfeldkultur… sind sie so fortgeschritten da?

  10. @ estboss:
    Wo werden wir denn hochgelobt? Wenn ja, warum?
    Liegt vielleicht daran, dass wir ein sehr junges Team sind, eine beispiellose Verletztenmisere hatten und trotzdem bis ins Finale gekommen sind und dort sehr unglücklich 60sek. vor Schluss verloren haben. Oder weil unsere Fans für unglaubliche Stimmung gesorgt haben?

    Was ist daran schlimm „nur“ Kleinfeldkultur zu prägen, wenn man nicht die Möglichkeit hat Großfeld zu spielen? Einige von uns spielen sehr wohl recht erfolgreich Großfeld zB bei Bonn mit. Diese Erfahrungen wollen wir dann mit nach Hochdahl bringen.
    Selbstverständlich wollen auch wir Großfeld spielen, doch leider haben wir Trainingshallen, die nichtmal annähernd den KF-Abmessungen entsprechen. Wir hoffen, dass sich durch die DM unsere Lobby hier im Umkreis weiter verbessert hat und wir endlich die Möglichkeit bekommen in eine größere Halle zu wechseln. Außerdem bauen wir nun seit einem Jahr eine talentierte Jugend auf, mit der wir irgendwann mal zusammen auf dem Großfeld stehen wollen. Dies ist zumindest die Vision.

  11. DM-Platzierung der Hochdahler
    2010 2-ter Platz: SSC Hochdahl e.V.
    2009 2-ter Platz: SSC Hochdahl e.V.
    2007 3-ter Platz: SSC Hochdahl e.V.
    2006 1-Platz(deutscher Meister): SSC Hochdahl e.V.

    und ausserdem jede Saison der Westliga, um 1 oder 2 Platz gespielt
    haben auch 2 deutsche U19 Großfeld Vize-Weltmeister gestellt.

    Das muss man erstmal nachmachen

  12. Ja, da waren keine alten Meister dabei, die haben Verletzenmisere, die anderen haben erst vor acht Jahren angefangen… man ihr seid ja wie Leipzig, man hat es ja sooo schwer und macht sooo viel daraus…

    Jammert nicht rum, jeder Verein hatte oder hat seine Hürden zu bewältigen… und die Wahrheit liegt wie immer auf dem Platz 😉

  13. Was das Jammern angeht: Wir jammern ja auch nicht darüber (wie übrigens im Osten üblich), dass Berkersheim (ehemals SKG Frankfurt) nahezu immer mit einer halben Skandinavien-Auswahl antritt und folgerichtig auch immer zum engen Favoritenkreis in der Kleinfeld-Variante gehört wie zuletzt auch in Hochdahl. Nach der Aufstellung zufolge trat der Hessen-Meister mit 5 Finnen und 2 Schweden an…
    Der Begriff Legionärsmannschaft trifft da schon zu. Trotzdem begrüßen wir auch solche Mannschaften, da die vielen Ausländer aus den Floorball-Topnationen im deutschen Ligaspielbetrieb eine Bereicherung
    darstellen.

    Was die Wahrheit auf dem Platz angeht: Wahr ist, dass der bisherige Titelverteidiger SSF Bonn, welcher die Kleinfeld-Meisterschaft in den letzten drei Jahren dominierte, diesmal aus bestimmten Gründen (siehe Jeff) nicht in Hochdahl vertreten war, gegen die Berkersheim in diesem Zeitraum (wohlgemerkt auf dem Platz) keine Schnitte hatte und jeweils klar verlor.

    Noch Fragen?

  14. @casper:

    Ich glaub du hast dich verlesen oder mich falsch verstanden…die Absicht zu jammern hatten wir nie, dann hätten wir schon vor dem Turnier aufgeben können. Ich hab lediglich mögliche Erklärungen gesucht, warum uns gegenüber Respekt und Anerkennung gebracht wurde.
    Oder ist dies mittlerweile als Heulerei zu verstehen??
    Sorry, aber das kann ich nicht ganz nachvollziehen, vor allem weiß ich nicht, ob du die vollen Hintergründe kennst…aber die will ich gar nicht nennen, sonst fang ich ja wieder an zu jammern….

    Nichts für Ungut! 😉

  15. Hmm… aber das ist genau der Punkt, kaum jemand grübelt darüber, wie die Taktik clever gewählt wurde, wie der Turnierverlauf war oder wie ein Spieler spitzenmäßig gespielt hat… immer, nicht nur wenn es wesentlich ist, geht es darum wie die Rahmenbedingungen sind, um Niederlagen zu rechtfertigen und Siege hochzuspielen… und das nervt einfach nur… deshalb mein Kommentar. Also auch nichts für Ungut 😉