U17-Junioren küren Deutschen Meister

Im Spiel um Bronze überzeugte Bonn gegen Tetenbüll mit 5:3. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Auch in der Lilienthaler Schoofmoorhalle waren sie vertreten. Die Rede ist von den Vuvuzelas, welche von begeisterten Floorballfans als Anfeuerungsinstrument für ihre Lieblingsmannschaft verwendet wurden. Im Finale konnte man phasenweise sein eigenes Wort nicht verstehen. Doch die Teams saugten die Stimmung auf und sorgten für spannende und packende Spiele während der zweitägigen Deutschen Meisterschaft in der Altersklasse „unter 17 Jahre“.

Am Samstag waren die sieben besten Mannschaften Deutschlands (SG Lilienthal-Seebergen, MTV Mittelnkirchen, ETV Hamburg, TSV Tetenbüll, TSV Kunnersdorf, SSF Bonn, Dümptener Füchse), welche sich in ihren regionalen Ligen für die Endrunde qualifizierten, und der Nachrücker TSV St. Jürgen in zwei Gruppen eingeteilt wurden. Einige deutliche Siege mit Tordifferenzen von mehr als sieben Toren machten klar, dass nur wenige Teams wirklich um den Titel mitspielten. Am Ende setzten sich die SG Lilienthal/Seebergen und der MTV Mittelnkirchen in der Gruppe A und der TSV Tetenbüll und die SSF Bonn in der Gruppe B als Gruppenerster bzw. –zweiter durch und zogen ins Halbfinale ein.

Ergebnisse der Gruppenphase:

Gruppe A
SG Lilienthal/Seebergen – MTV Mittelnkirchen 10:6 (3:2; 7:4)
Dümptener Füchse – TSV Kunnersdorf 4:12 (3:7; 1:5)
SG Lilienthal/Seebergen – Dümptener Füchse 9:1 (6:0; 3:1)
MTV Mittelnkirchen – TSV Kunnersdorf 12:7 (5:3; 7:4)
MTV Mittelnkirchen – Dümptener Füchse 7:4 (2:3; 5:1)
TSV Kunnersdorf – SG Lilienthal/Seebergen 2:15 (1:8; 1:7)

Gruppe B
ETV Hamburg – TSV Tetenbüll 4:12 (3:7; 1:5)
SSF Bonn – TSV St. Jürgen 10:3 (7:0; 3:3)
ETV Hamburg – SSF Bonn 6:6 (1:3; 5:3)
TSV Tetenbüll – TSV St. Jürgen 14:2 (8:0; 6:2)
TSV Tetenbüll – SSF Bonn 11:7 (5:1; 6:6)
TSV St. Jürgen – ETV Hamburg 4:11 (3:5; 1:6)

Im Endspiel nutzte vor 200 Zuschauern Lilienthal seinen Heimvorteil und streckte die Konkurrenz aus Mittelnkirchen mit 6:1 nieder. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Die Halbfinalbegegnungen sorgten durch das deutlich höhere Niveau für mehr Spannung. Eine knappe 2:0-Führung der SG Lilienthal/Seebergen konnte jedoch in der zweiten Spielhälfte kontinuierlich auf einen souveränen und ungefährdeten 5:1-Sieg ausgebaut werden.

Das zweite Halbfinale konnte die Zuschauer noch mehr fesseln. Im Nord-Duell zwischen dem MTV Mittelnkirchen gegen den TSV Tetenbüll sah es lange nach einer Verlängerung aus. Zu oft wechselte die Führung zwischen den beiden Jugendteams. Nach dem 2:2-Halbzeitstand konnte der TSV Tetenbüll erstmals in Führung gehen und sogar einen Zwei-Tore-Vorsprung aufbauen. Doch durch unnötige Strafen gaben sie dem MTV Mittelnkirchen Chancen auszugleichen. 34 Sekunden vor Spielende glich Kapitän Jonas Hoffmann für den MTV zum 5:5 aus. Jeder in der Halle stellte sich auf ein Sudden-Death ein, doch nicht Steffen Horn, welcher nur sechs Sekunden nach dem Ausgleichstreffer das 6:5-Führungstor erzielte. Das 7:5-Endergebniss erzielte wiederum Hoffmann eine Sekunde vor Spielschluss.

Ergebnisse der Halbfinal- und Platzierungsspiele:

Halbfinal
SG Lilienthal/Seebergen – SSF Bonn 5:1 (2:0; 3:1)
MTV Mittelnkirchen – TSV Tetenbüll 7:5 (2:2; 5:3)

Spiel um Platz 7
Dümptener Füchse – TSV St. Jürgen 20:5 (9:1; 11:4)

Spiel um Platz 5
TSV Kunnersdorf – ETV Hamburg 10:6 (3:2; 7:4)

Spiel um Platz 3
SSF Bonn – TSV Tetenbüll 5:3 (3:0; 2:3)

Finale
SG Lilienthal/Seebergen – MTV Mittelnkirchen 6:1 (2:1; 4:0)

Der Nachwuchs vom TV Lilienthal verspricht dem Verein eine erfolgreiche Zukunft. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Im kleinen Finale zwischen den SSF Bonn und dem TSV Tetenbüll zeigten sich am Ende die Bonner als siegeshungriger. Enttäuscht vom verfehlten Finaleinzug unterliefen den Tetenbüllern zu viele Fehler im Aufbauspiel. Zudem sorgte eine schlechte Quote bei den Abschlüssen nur zu drei Treffern. Am Ende belegten die SSF Bonn den dritten Platz bei der diesjährigen U17 DM.

Um 15:15 Uhr erfolgte der Anpfiff des Finales in der Lilienthaler Schoofmoorhalle. Knapp 250 Zuschauer verfolgten, wie der Gastgeber durch lauffreudiges Angriffsspiel und einer konzentrierten Abwehrarbeit dem MTV Mittelnkirchen nur wenig bis keine Chance ließen. Die knappe 2:1-Halbzeitführung spiegelte nicht das Spielgeschehen in der ersten Spielhälfte wieder, brachte aber noch Hoffnung auf mehr Spannung im zweiten Durchgang.

Diese Hoffnung wurde aber schnell zerstört. Dominante Lilienthaler und Seeberger kontrollierten das Spiel über die gesamten 40 Spielminuten. Selbst zwei zweiminütige Unterzahlsituationen überstanden die Jungs der Spielgemeinschaft ohne Gegentreffer, da dem MTV Mittelnkirchen durch den Ausfall von Kapitän Hoffmann zu viel Offensivkraft fehlte.

Am Ende wurde das selbstgesteckte Ziel „Daheim zum Titel“ von der Spielgemeinschaft Lilienthal/Seebergen souverän erreicht. In fünf überzeugenden Partien spielten sie sich zum Deutschen Meister und kassierten dabei nur elf Gegentore bei 45 erzielten Treffern. Den Titel des Topscorers sicherte sich der Tetenbüller Kevin Storm mit 25 Scorerpunkten (15 Tore, 10 Vorlagen).

Die Platzierungen der Deutschen U17 Meisterschaft:
1. SG Lilienthal/Seebergen
2. MTV Mittelnkirchen
3. SSF Bonn
4. TSV Tetenbüll
5. TSV Kunnersdorf
6. ETV Hamburg
7. Dümptener Füchse
8. TSV St. Jürgen

Ergänzende Quellen: Pressemitteilung des Ausrichters TV Lilienthal

Kommentare

  1. Kunnersdorf die Macht aus dem Osten??? Was geht!?

    Wo sind Weißenfels, Leipzig, Chemnitz, Döbeln…? Im Ernst, das soll keine Pöbelei sein, warum sind da keine Ostvereine dabei? Und Hamburg, jetzt vielleicht Bonn, sind die einzigen Bundesligisten.

  2. Weil die meisten Ostvereine ihren Jugendbetrieb auf Großfeld umgestellt haben, gibt es im Osten nur noch Playoffs für die DM-Qualifikation. Und wenn dann aus Weißenfels, Leipzig, Döbeln, etc. kein Interesse besteht, qualifizieren sich für den Ostvertreter halt andere Vereine, wie dieses Jahr der TSV Kunnersdorf.

    Ich verstehe nicht ganz, was die Bundesligavereine jetzt mit der DM zu tun haben. Das müsstest du mir noch weiter erläutern. Auch in anderen Vereinen wird eine prima Jugendarbeit geleistet, welche dann auf solch einer DM gewürdigt wird.