„5 Fragen“: Red Devils Wernigerode

Nicht mehr alleine: Die erste Reihe um Raiko Krüger (links) bekommt hochkarätige Unterstützung. /Foto: Rudolf Schuba, floorball-europe.com

Heute beginnt der zweite Teil unserer Serie „5 Fragen“. Sie sind das Team, welches sich am eindrucksvollsten verstärkt hat. Die alte Schwäche, mit nur einer überragenden Reihe zu ausrechenbar zu sein, ist definitiv ausgemerzt. Bereits letztes Jahr fehlte Wernigerode nicht viel zur ersten Finalteilnahme, dieses Jahr scheint der groß Wurf mehr als nur in Reichweite. Trainer Peter Gahlert übt sich jedoch in Understatement: Es gäbe einen großen Titelfavoriten. Und der kommt nicht aus dem Harz.

Hallo Peter, wie zufrieden seid ihr mit euer bisherigen Vorbereitung?

Unsere Vorbereitung verläuft sehr zufriedenstellend. Alle Spieler sind an Bord und trainieren sehr hart. Unsere Neuzugänge Jarno Savolainen und Tommi Kiviletho sind rechtzeitig zu den Vorbereitungsturnieren und Testspielen nach Wernigerode gekommen. Somit konnten wir schon sehr frühzeitig mit der Linienfindung beginnen.

Was waren eure wichtigsten Termine über den Sommer?

Den von uns vor ein paar Wochen ausgetragenen DEVILS CUP haben wir erwartungsgemäß gewonnen: Das Turnier gegen Teams aus der 2. Bundesliga und Regionalliga nutzten wir zum Auftakt für das Hallentraining, zum Teambuilding und zur Kontaktpflege mit befreundeten Vereinen. Am 28. und 29. September waren wir zu Testspielen in Dänemark, um unsere Linien weiter zu formieren und an Defensivtaktiken zu feilen. Die Intensität und das Tempo der Spiele waren um einiges höher als die Spiele in der Bundesliga. Umso erfreulicher war, dass wir zwei Spiele gewinnen und ein Unentschieden gestalten konnten. Der letzte Baustein der Vorbereitung waren schließlich die German Floorball Open (Wernigerode scheiterte im Viertelfinale gegen den späteren Sieger „Zanzibar“, d. Red.).

Wie hoch ist euer normales Trainingspensum?

Wir haben 3 Pflichttrainingseinheiten und bieten zudem noch eine fakultative Einheit an.

Kurz zusammengefasst: Welche Veränderungen gibt es im Kader im Vergleich zur Vorsaison?

Als Abgang haben wir nur Jesse Johnsson (zu SSV Helsinki, d. Red.) zu verzeichnen. Christoph Weidemann wird doch noch zwei weitere Jahre bei uns spielen, da er seinen Masterstudiengang in Magdeburg absolvieren kann.

Mit Jarno Savolainen und Tommi Kiviletho haben wir uns auf der Angriffs- und Verteidigerposition verstärkt. Das Team ist nun breiter und qualitativ hochwertiger aufgestellt. Es gab auch auf nationaler Ebene einige Gespräche mit verschiedenen Spielern. Leider konnten die meist sehr hohen Erwartungen und Forderungen der Spieler nicht erfüllt bzw. kein arbeitstechnisches Umfeld geschaffen werden, so dass dort kein Transfer zustande kam.

Wo seht ihr für euch die größten Herausforderungen für die neue Spielzeit und wie lauten die Saisonziele?

Die konkreten Saisonziele werden erst noch mit der Mannschaft und dem Vorstand erörtert und definiert. Die größte Herausforderung wird aber sein, die gute Platzierung der letzten Saison zu bestätigen.

Zum Abschluss noch dein persönlicher Tipp: Wer wird Meister 2010/11?


Ich bin kein Freund des Tippens. Faktisch gesehen hat der UHC Weißenfels sein Abgänge mit Hürlimann, Siede und den wieder genesenen Händler eins zu eins kompensiert und ist somit für mich ganz klar Titelfavorit. Alles andere wäre eine Sensation.

(tn)