Formsuche der Internationalen

Bruchlandung im ersten Länderspiel der Herren gegen Dänemark. Vielleicht weckt ein misslungener Auftakt vor der WM die Kampflust./Bild: F. Buechting

Das IFF Wochenende verlief für die deutschen Mannschaften nicht exakt nach Plan. Zwar konnten am Ende doch noch Erfolgsmeldungen über den Ticker laufen, aber zuvor setzte es bittere Niederlagen. Mit geschwächten Kadern hieß es schließlich: Ein Sieg, vier Niederlagen und neue Maßstäbe.

Die Herren starteten mit ihrem nicht vollzähligen Kader in Fredrikshavn nicht gerade optimal ins IFF Wochenende. Sie mussten im ersten Länderspiel gegen Dänemark eine bittere 4-10 Niederlage einstecken. Zu Beginn der Partie hatte es den Anschein, dass sich die Dänen auf das Torgehäuse von Janek Kohler eingeschossen hätten. So verloren die A-Herren das erste Drittel auch mit 0-4. Zwar erkämpften sie sich durch Treffer von Manuel Mucha und Kristian Holtz ein ausgeglichenes Mitteldrittel, mussten aber im Schlussabschnitt wieder vier Treffer hinnehmen. Eine Revanche setzte es dann im zweiten Spiel. Führende Offensivkraft waren dabei wieder einmal die Mucha-Brüder sowie die Holtz-Brüder, denn sie verhalfen mit ihren Treffern zum 9-5 Erfolg. Trotz des Sieges im zweiten Spiel lassen die beiden Partien noch Steigerungspotential für die WM im Dezember erkennen. Denn das ehrgeizige Ziel, die Form von 2008 zu halten, erfordert noch etwas mehr Souvernität.

Die Ergebnisse:

Samstag, 06.11.2010: Dänemark – Deutschland 10:4

Sonntag, 07.11.2010: Deutschland – Dänemark 9:5

Die U19 brachte, trotz der vielen Absagen, das Wochenende doch glimpflich über die Runden. Mit 13 Kaderspielern trafen sie auf eine dänische Juniorenmannschaft, die aus dem Vollen schöpfen konnte. So begannen die Begegenungen ähnlich wie bei den Herren mit einer klaren Dominanz der Dänen. Konnten sich die U19 Herren in den beiden ersten Dritteln nicht zur Wehr setzen, so gewannen sie überraschend das Schlussdrittel im ersten Match mit 3-0. Am Ende lautete das Endergebnis dennoch 6-9. Doch hatte sich das Zutrauen der Trainer Uwe Wolf und Kristof Klein bestätigt, dass die verbliebenen Spieler „die Zähne zusammen beißen“. Das taten sie dann auch im zweiten Spiel und erreichten immerhin ein 4-6. Es ist also zu erwarten, dass ein kompletter Kader für mehr Schlagkraft sorgt und die Siegchancen steigert. Nutzen die Junioren ihr schlagkräftiges Schlussdrittel noch mehr zu ihren Gunsten, sind sie durchaus in der Lage das Spiel von hinten aufzurollen.

Die Ergebnisse:

Samstag, 06.11.2010: Dänemark U19 – Deutschland U19 9-6

Sonntag, 07.11.2010: Deutschland U19 – Dänemark U19 4-6

Mussten sich gegen die "Blue Thunders" durchsetzen: Die Damen-Nationalmannschaft. Hier Jungtalent Pauline Baumgarten im Zweikampf mit Sven Traulsen /Bild: F. Buechting

Die Damen trainierten wie bereits berichtet im schleswig-holsteinischen Bordesholm für die WM-Qualifikationsspiele  im Frühjahr 2011. Unter anderem absolvierten die Damen von Simon Brechbühler ein Testspiel gegen die regionalen „Blue Thunders“ der SG Bordesholm/Itzehoe. Gegen die physisch überlegenen Herren mussten sich die Nati-Damen schlussendlich mit einem 6-8 geschlagen geben. Verteidigerin Anika Mähler wurde bei dem Spiel am Kopf verletzt.

Das Ergebnis:

SG Blue Thunders Bordesholm/Itzehoe – Deutschland Damen 8-6

Der internationale IFF-Wochenendbericht folgt.


Weitere Informationen:

Bordesholm

IFF

(ms)

Kommentare