4. Spieltag-MaXxPrint FBL Damen

Dresdner Kapitansfrau Marina Helas trug unter anderem zum überraschenden Sieg ihrer Mannschaft bei. /Bild: F. Büchting

Die Damen der MaXxPrint FBL mussten an diesem Wochenende zum Glück nur einmal ausrücken, denn der Spielplan sah nur eine Heimspiel für die Dresdnerinnen des SSV Heidenau vor und entspannte somit die Situation der Spieltagsanreise weitesgehend. Alles andere als unspannend stellte sich jedoch das Resultat dieses einsamen Damen FBL Matchtags heraus, denn Dresden schaffte die Weihnachtssensation.

Es herrschten denkbar ungünstige Zustände im Team der Gastgeber: Seit Wochen ist der Trainerposten bei den Damen aus der sächsischen Landeshauptstadt unbesetzt, zudem wies der Kader an diesem Spieltag mit gerade einmal zehn Spielerinnen eine enorm lichte Personaldecke auf. Und dennoch schaffte es der SSV Heidenau zu einer kleinen Weihnachtsüberraschung im Damen Floorball. Mit einem 4:2 Sieg gegen den bisherigen Dauerbesetzer von der Tabellenspitze – dem MFBC Wikinger Grimma. Nun stellt sich natürlich die Frage, wie viel Glück bei diesem Sieg mitgespielte. Doch wer einen Blick auf das Spielprotokoll wirft, dem wird klar, dass Dresden über zwei Drittel hinweg das Spiel punktemäßig anführte. U19-Nationalspielerin Julia Pradel schoss im ersten Drittel das einzige Tor und brachte somit den SSV in Führung. Sie zeigt sich nach der U19 Damen WM im vergangenen Mai in einer guten Verfassung. Aber auch Langzeit-Söldnerin Franziska Kuhlmann und Dresdner Topscorerin Marina Helas trugen sich in die Trefferliste ein. Dabei bewiesen die Dresdnerinnen wieder einmal, dass sie auch mit einem scheinbar geschwächten Kader Kräfte mobilisieren können, um einen Überraschungssieg zu erkämpfen. An Ende war doch noch ein kleines bisschen Glück dabei, als Grimma ein Eigentor schoss.

Der Sieg darf nicht überbwertet werden, aber dennoch beweist er, dass im Damen Floorball noch nicht alles auf zwei einsame Akteure beschränkt werden kann. Das ist auch gut so, denn ohne Wettkampf kann sich dieser Bereich nicht entsprechen weiterentwickeln. Diese Entwicklung ist wichtig, um die Damen FBL nicht zu einer Farce verkommen zu lassen.

Das Ergebnis:

SSV Heidenau – MFBC Wikinger Grimma 4:2

An dieser Stelle sei noch einmal an die Trainersuche des SSV Heidenau erinnert. Interessierte melden sich bitte bei franziska.kuhlmann@gmx.de.

(ms)