WM-Jahr in Angriff genommen

Sascha Herlt, Leistungsträger der U19 Herren, überzeugte in Lilienthal / Bild: F. Büchting, unihockey-pics.de

Die U19 Nationalmannschaft startete mit einem Neujahrs-Traininigslager in Lilienthal ins WM-Jahr 2011. Zum neuen Jahr hat sich jedoch nicht viel geändert, was Kontinuität in der Kaderstärke betrifft. Viele Ausfälle und Absagen brachten den Plan wieder einmal durcheinander.

Am zweiten Wochenende des neuen Jahres testeten und trainierte U19 Auswahl in Lilienthal, um an der WM-Form zu feilen. Leider starteten die U19 Junioren von Uwe Wolf und Kristof Klein wieder einmal nicht optimal in ein Trainingslager. Fünf Ausfälle mussten verschmerzt werden, darunter viele krankheitsbedingte Absagen. Auch Niclas Kujat musste passen. Der Nachwuchspieler aus Leipzig sammelt derzeit wertvolle Erfahrungen in Schweden. Nichtsdestotrotz ließ sich die Mannschaft nicht beirren und überzeugte auf dem Feld. In einem Testspiel gegen den Gastgeber TV Lilienthal aus der 2. MaXxPrint FBL konnte vor allem Kapitän Erik Schuschwary glänzen. Mit sechs Treffern trug Schuschwary zum 8:7-Sieg beitragen. Auch die Weißenfelser Leistungsträger Sascha Herlt und Pascal Schlevoigt  unterstützten das Team. „Wir sind fest davon überzeugt, dass alle Spieler in Richtung WM-Vorbereitung auf einem guten Weg sind. Ein entscheidender Schritt war es folglich auch, dass wir uns als Trainerstab dafür entschieden haben, dem vorläufigen WM-Kader unser Vertrauen auszusprechen“, stellte sich  U19-Nationaltrainer Uwe Wolf hinter seine Mannschaft. „Einige Gespräche sind nun noch zu führen, sodass jeder Spieler seine Stellung in der Mannschaft kennt und weiter hart an sich arbeiten wird“, so Wolf weiter.

Um weiter an der Form zu feilen, reisen die U19 Junioren Anfang Februar zum Polish Cup. Dort treffen sie unter anderem auf Tschechien und den Gastgeber Polen. Diesem Spiel wird besondere Bedeutung zukommen, da Polen im Mai der WM-Auftaktgegner für Deutschland sein wird. Für den Cup wird der vorläufige Kader auflaufen.

„Nach dem Polish-Cup steht lediglich ein abschließendes Trainingslager in Weißenfels im April bevor“, sagte Headcoach Kristof Klein. „Die finale Einstimmung auf die Weltmeisterschaft im eigenen Land lässt also nicht mehr lange auf sich warten.“

(ms)