8. Spieltag MaXxPrint Damen FBL

Können sich über den zweiten Tabellenplatz freuen und haben damit noch eine Chance auf den ersten, denn sie liegen punktgleich mit Grimma auf: UHC Sparkasse Weißenfels /Bild: floorball-europe.com, R. Schuba

Zum vorletzten Spieltag in der Damen MaXxPrint FBL formierte sich noch einmal Widerstand im Tabellenkeller. In Dresden brachte der SSV Heidenau Meister MFBC Grimma in Bedrängnis. In Leipzig spielt man immer noch um den ersten Punkt.

Noch ist nicht alles entschieden, in der Damen FBL. Zwar sicherten sich am letzten Spieltag noch einmal die Tabellenführer Punkte. Aber kampflos sollten sie sie nicht bekommen. Zumindest die Damen des MFBC Grimma hatten erneut ihre Probleme mit den aufmüpfigen und unbeständigen Dresdnerinnen vom SSV Heidenau. Bereits zu Jahreswechsel verlor Grimma  gegen ein unterbesetztes Dresdner Team, das erbittert kämpfte. Beinahe hätte sich dieses Szenario wiederholt, aber da rettete sie der Zufall: Mit einem unglücklichen Eigentor in der Verlängerung, mussten sich die Dresdnerinnen doch noch geschlagen geben. Glück für Grimma, denn die hätten im Falle einer erneuten Niederlage die Tabellenspitze eingebüßt. Weißenfels siegte souverän gegen die immernoch punktlosen Leipziger Löwen Ladies. Damit liegen der MFBC Grimma und UHC Sparkasse Weißenfels punktgleich auf  dem ersten und zweiten Platz. Nur die Tordifferenz hält einen hauchdünnen Vorsprung für den Meister parat. Am 20. März treffen dann die beiden Rivalen direkt aufeinander.  Leipzig muss an diesem letzten Spieltag dann um die Ehre kämpfen, um wenigstens einen Erfolg in dieser Saison zu verbuchen.

MaXxPrint Damen FBL Ergebnisse:

UHC Sparkasse Weißenfels – MFBC Löwen Ladies Leipzig 9:3
SSV Heidenau – MFBC Wikinger Grimma 4:5