„Das wird richtig hart“

Fredrik Holtz mit Zugkraft gegen Warberg. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Fredrik Holtz mit Zugkraft gegen Warberg. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Vor einer Woche krönten wir zusammen mit unseren Lesern und einer fachkundigen Jury Fredrik Holtz zum Spieler des Jahres 2011. Das Floorballmagazin unterhielt sich mit Deutschlands Jahrhunderttalent über Storvretas zweiten Streich und den schwierigen Weg zur WM.

Floorballmagazin: Du bist vor zwei Jahren Topscorer der Superligan geworden und nun zum zweiten Mal Schwedischer Meister. Kann man sich da auch über die Auszeichnung zu Deutschlands Spieler das Jahres freuen?

Fredrik Holtz: Und wie…, ich wurde bereits einmal in Schweden nominiert, hab’s aber nicht geschafft. Es ist großartig, dass es gerade in Deutschland geklappt hat. Überhaupt ist es gerade eine sehr gute Zeit, ich bin seit mehreren Jahren in Folge in der Weltklasse unterwegs, mit der Nationalmannschaft sowie in der Superligan, mit dem Verein haben wir alles gewonnen was ging und auch mit der Nati lief es ok.

Dieses Jahr hat es Storvreta wieder geschafft und seinen Titel verteidigt, aber es war doch um einiges schwieriger als im Vorjahr, richtig?

Ja, wir haben’s nochmal gebracht und wieder Gold geholt. Aber falls du die Finals meinst, dann ja, es war um einiges schwieriger und meine Nerven haben geflattert. Die Viertel- und Halbfinalspiele waren einfach, zu einfach vielleicht… aber wir waren sehr gut.

Nach der Saison gab es Gerüchte, du könntest zu AIK wechseln. Wieso hast du dich entschieden bei Storvreta zu bleiben?

Ja, das stimmt, ich hatte darüber nachgedacht, zu AIK zu gehen. Aber ich wollte bei einer Mannschaft bleiben, die Spiele gewinnt.

Der Scharfschütze mit dem Blick fürs Wesentliche. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Der Scharfschütze mit dem Blick fürs Wesentliche. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Für die kommende WM muss sich Deutschland erst noch qualifizieren und trifft in seiner Gruppe auf heimischem Boden in Münster unter anderem auf Norwegen und Dänemark. Das wird alles andere als einfach, oder?

Mit Norwegen und Dänemark wird das richtig hart. Aber ich habe keine Angst. Wir haben eine hungrige Truppe, die immer besser wird, anders als die Konkurrenz. Ich denke also, wir haben gute Chancen erneut den Weg zur WM zu meistern?

Soutter folgt auf Svensson. Was weißt du über den neuen Coach der deutschen Nationalmannschaft und was erwartest du von ihm?

Im Grunde weiß ich nichts über ihn, aber ich hoffe, dass er Deutschland zu einem starken Team macht, das attraktiven und unterhaltsamen Floorball spielen wird. (jk)

Kommentare

  1. Grandioses Bild Herr Büchting und passender Text. Allen Flitzern zu Ehren! 😀