Countdown in Berlin

Ein Highlight der X3M Berlin Open - der Schweizer Pokalsieger Grasshopper Zürich. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Ein Highlight der X3M Berlin Open - der Schweizer Pokalsieger Grasshopper Zürich. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Nur noch drei Wochen bis zur ersten Auflage der X3M Berlin Open: Vom 26. – 28. August treffen in der Hauptstadt europäische Topvereine auf ambitionierte deutsche Teams. Die Veranstalter genießen zwar den organisatorischen Strudel, müssen sich nun aber via Wild Card auf die Suche nach einem 16. Team machen.

„Dass man wegen uns in der Seelenbinderhalle einen neuen Hartgummiboden statt des alten Parketts verlegt, würde uns vermutlich niemand abkaufen. Nichtsdestotrotz, dem Turnier wird der neue Belag trotzdem gut tun“, erhofft sich Alexander Kluge, Mitveranstalter des ersten „Elite Club Floorball Tournament“ in Deutschland.

Tatsächlich spielt bislang alles in die Karten der Veranstalter. Nicht nur der neue Boden soll pünktlich gelegt sein, auch die notwendigen Partner für den „alltäglichen“ Turnierbedarf sprangen rechtzeitig mit an Bord. Pokale und Auszeichnungen sind bestellt, Geschenkpakete werden gepackt, Turniershirts und Plakate gedruckt.

„Mit einigen Sachen mussten wir einfach noch abwarten, bis die Partneraqkuise abgeschlossen und der Ablaufplan finalisiert ist“, ergänzt Kluge. „In den letzten Wochen werden beispielsweise noch die Teammappen fertiggestellt, der Caterer abgesprochen, die Helfer geschult – deren Zuspruch uns übrigens positiv sehr überrascht hat. Und ein Tag vor dem Event ziehen wir ein.“

Auch auf Bewegtbilder soll nicht verzichtet werden. „Der RBB hat sich bereits angekündigt und in Zusammenarbeit mit der Medienakademie Berlin möchten wir ein aussagekräftiges Image-Video stemmen, das nicht nur der Veranstaltung, sondern auch der Sportart Auftrieb geben soll. Das gehört ja mittlerweile zum guten Ton bei solchen Projekten“, beschreibt Jan Kratochvil die weiteren Pläne des Orga-Teams.

Die Seelenbinderhalle wechselt von Parkett auf Hartgummi. Die Floorballer freut's.

Die Seelenbinderhalle wechselt von Parkett auf Hartgummi. Die Floorballer freut's. Foto: privat

Für das Programm außerhalb des Spielfeldes ist ebenfalls bereits gesorgt. „Die Teams und Spieler erhalten Karten und Infos, wo sie je nach Wetterlage entspannen, futtern oder feiern können. Für den Samstagabend ist dann die Players‘ Party angesetzt – erst mit einem Warm Up auf einem Hoteldach, später im Club.“ Zu lange soll dann aber doch nicht gefeiert werden, erwartet jedes Team schließlich auch am Sonntag noch mindestens eine Abschlusspartie.

Ganz ohne Sorgenfalten kommt man in Berlin aber doch nicht aus. Aufgrund einer Absage suchen die Veranstalter nun nach einem 16. Team. „C’est la vie, das kann passieren. Der ausgeschiedene Verein hatte uns früh genug informiert und ich denke, die Wild Card wird ihren Abnehmer sicher finden“ zeigt sich Kratochvil noch entspannt, hofft aber auf eine baldige Meldung.

Sportlich bereitet man sich aber bereits auf ein Floorballfest vor, das Zuschauer nichts kostet, da der Eintritt aus Promotionzwecken frei ist. Die Gruppen wurden bereits ausgelost und versprechen gleich zu Beginn Kraftproben der besonderen Art – zum Beispiel Grasshopper Zürich, Schweizer Pokalsieger, gegen ETV Hamburg, SC WOOW Vitkovice, tschechischer Halbfinalist, gegen MFBC Leipzig oder Kloten Bülach Jets, Schweizer Playoff-Teilnehmer, gegen den UHC Döbeln. Für deutsche Mannschaften dürfte die Veranstaltung übrigens doppelt interessant werden. Am Samstag werden in der Seelenbinderhalle um 14:30 Uhr die ersten Pokalrunden der Saison 2011/2012 ausgelost.

Weitere Informationen zum Turnier:
> Offizielle Website
> Gruppenauslosung
> Spielplan
> Facebook-Seite

Hinweis: Das Floorballmagazin ist offizieller Medienpartner der X3M Berlin Open.

(tn)

Kommentare