Bangen um den Gruppensieg

Sicherte dem UHC Weißenfels im Duell gegen Nizhny Novgorod das Unentschieden: Torhüterin Nancy Gatzsch (li.). /Foto: Rudolf Schuba, floorball-europe.com

Gegen stark drängende Russinnen erkämpfte sich Weißenfels bei der EFC-Quali in Slowenien ein 4:4-Unentschieden. Das reicht dem deutschen Damen-Meister schon mal für´s Halbfinale. Herren-Champion Wernigerode feierte indes seinen ersten Erfolg in der Qualifikation.

43 parierte Schüsse konnte Nancy Gatzsch, Torhüterin des UHC Sparkasse Weißenfels, am Ende des Duells des deutschen gegen den russischen Champion Nizhny Novgorod verzeichnen, dazu entschärfte sie in der 53.Minute beim Stand von 4:4 einen Penalty, bewahrte so das Unentschieden. Damit hat sich Weißenfels vorzeitig seinen Platz im Halbfinale der EuroFloorball Cup Qualifikation in Vrhnika (Slowenien) am Samstag gesichert. Ob es auch zum Gruppensieg in der Gruppe A reicht, entscheidet sich dagegen erst morgen, im Duell Novgorods gegen Amsterdam, die der UHC am Mittwoch 5:3 bezwingen konnte. Gewinnt Favorit Novgorod, ist Weißenfels Zweiter, bei einem Unentschieden oder einer Niederlage der Russinnen hingegen Erster. In Gruppe B liefern sich die Slowakinnen Zirafa Zilina, Phoenix Fireball aus Ungarn und Lichtensteins UHC Schaan ein heißes Duell um die ersten beiden Plätze – die Entscheidung fällt ebenfalls morgen.

Deutschlands Herren-Champion Wernigerode musste heute in seiner zweiten Partie gegen Ungarns Champion Dunai Krikodilok ran – und holte sich souverän den ersten Sieg auf europäischer Ebene in der Vereinsgeschichte. Bereits nach dem Startdrittel war das Spiel entschieden: Kuittinen, Skippari, Krüger und Robert Müller sorgten für eine beruhigende 4:0-Führung nach 20 Minuten, danach schraubte Wernigerode das Ergebnis im weiteren Spielverlauf sukzessive auf 8:2. In der anderen Partie des heutigen Tages untermauerte Slowakei´s Meister Trencin seine Favoritenrolle beim Qualifikationsturnier und schoss Weißrusslands Stella mit 18:2 vom Parkett. Bereits am gestrigen Nachmittag gab auch Russlands Titelträger Nauka seine erste Visitenkarte ab, schlug Wernigerodes heutigen Gegner Dunai mit 15:6 – das Duell der Devils gegen Nauka am Sonntag verspricht also Spannung, die Aufgabe gegen Stella am Samstag sollte die Devils dagegen vor keine Probleme stellen.

Morgen haben die beiden deutschen Vertreter spielfrei.

Wernigerodes Partien im Überblick

Mittwoch, 9 Uhr: SK 1. FBC Trencin – Red Devils Wernigerode 9:7
Donnerstag, 14 Uhr: Dunai Krikodilok – Red Devils Wernigerode 2:8
Samstag, 11.30 Uhr: Red Devils Wernigerode – Stella -:-
Sonntag, 11.30 Uhr: Red Devils Wernigerode – SFK Nauka -:-

Weißenfels´ Partien im Überblick

Mittwoch, 14 Uhr: UHC Sparkasse Weißenfels – FB Agents 5:3
Donnerstag, 9 Uhr: Nihzny Novgorod FBC-30 – UHC Sparkasse Weißenfels 4:4

Samstag, 14 bzw. 16.30 Uhr: Halbfinale
Sonntag, 14 bzw. 16.30 Uhr: Kleines/Großes Finale

(tn)

Weitere Infos, u.a. zu den anderen Partien, auf der offiziellen Homepage des Turniers und unter floorball.org