X3M Berlin Open trumpfen auf

Brisante Schlussminuten - Vitkovice bringen Grasshopper mit 6:5 zu Fall. / Foto: Andreas Schulz, berlinfloorballopen.com

Brisante Schlussminuten - Vitkovice bringen Grasshopper mit 6:5 zu Fall. / Foto: Andreas Schulz, berlinfloorballopen.com

Nicht unerwartet standen sich im Endspiel der ersten X3M Berlin Open vor über 400 Zuschauern in der Seelenbinderhalle des Velodroms der schweizer Vizemeister Grasshopper Zürich und der tschechische Europapokal-Finalist Vitkovice gegenüber. Das Resultat überraschte dennoch und war der krönende Abschluss einer wegweisenden Veranstaltung.

Während die Grasshoppers mit ihrer ersten Garde bis ins Halbfinale hin dominierten und erst dort mit einem 5:4 gegen die Kloten-Bülach Jets etwas Mühe hatten, tat sich Vitkovice zunächst um einiges schwerer. Gegen den deutschen Vize-Meister MFBC Löwen Leipzig sicherte man sich erst in den letzten Schlussminuten einen knappen 2:1-Gruppensieg, das Endspiel erreichten die Ostravaner im Penalty-Schießen gegen Bohemians.

Dort führte aber zunächst Vitkovice Regie, dessen zahlreiche Nachwuchsspieler, die sich an der Seite von erfahreneren Cracks beweisen sollten, die erfahrenen und höher gehandelten Zürcher schlichtweg überrannten und früh eine 2:0-Führung herstellten. Die Grasshopper vermochten zwar drei Minuten vor Spielende auf 5:5 auszugleichen, nur Augenblicke vor der Schlusssirene folgte aber das 6:5 durch einen überraschenden Rückandschuss von der rechten Bande und somit auch die Entscheidung über den Turniersieger.

Vitkovice sind Turniersieger der ersten X3M Berlin Open. / Foto: Andreas Schulz, berlinfloorballopen.com

Vitkovice sind Turniersieger der ersten X3M Berlin Open. / Foto: Andreas Schulz, berlinfloorballopen.com

Die acht tschechischen Schiedsrichter-Paare bestätigten von Partie zu Partie die Qualität des Events. Ein kleines Highlight unter vielen war dabei auch der erste Testlauf eines Funk-Headsets insbesondere bei den WM-erprobten Unparteiischen Petr Cerny und Jiri Janousek.

Deutsche Teams mussten sich am Turnier nicht verstecken und landeten des Öfteren mehr als nur Achtungserfolge. Auch das eine oder andere direkte Bundesliga-Duell sorgte für Aufmerksamkeit. Im Spiel um Platz 5 bezwang der MFBC Löwen Leipzig beispielsweise die Hausherren von BAT Berlin mit 4:2. Auch eine der vier Einzelauszeichnungen ging an einen deutschen Spieler – Döbelner Toni Schnelle erhielt den Fair-Play-Award.

Insgesamt war die Erstauflage der X3M Berlin Open ein großer Erfolg und ein weiterer Sprung in der regionalen sowie bundesweiten Floorballentwicklung. Der Zuspruch sämtlicher Teilnehmer sowie die entstandene Medienresonnanz verschaffte den Ausrichtern Auftrieb für eine Fortsetzung im Sommer 2012.

Hamburg gegen Stars - Ales Jakubek zieht ab, Lauri Kapanen lauert. / Foto: Andreas Schulz, berlinfloorballopen.com

Hamburg gegen Stars - Ales Jakubek zieht ab, Lauri Kapanen lauert. / Foto: Andreas Schulz, berlinfloorballopen.com

Endplatzierung:
1. WOOW Vitkovice (CZ)
2. Grasshopper Zürich (CH)
3. Kloten-Bülach Jets (CH)
4. FBS Bohemians Prag (CZ)
5. MFBC Löwen Leipzig (GER)
-. Grankulla IFK (FIN)
7. BAT Berlin (GER)
-. SSK Future (CZ)
9. ETV Hamburg (GER)
-. Floor Fighters Chemnitz (GER)
11. Greasers FBC (FIN)
-. Øya IBK (NOR)
13. SSF Bonn (GER)
-. UHC Döbeln (GER)
15. Berlin Floorball School (GER)
-. Tilburg Floorball (NED)

Alle Ergebnisse und weitere Informationen unter berlinfloorballopen.com. Die Highlights vom Hausfotografen Andreas Schulz im offiziellen Picasa-Album des Turniers.