Ritter in Rot

Die ritterliche Meute der Buntentor Knights. / Foto: Buntentor Knights

Die ritterliche Meute der Buntentor Knights. / Foto: Buntentor Knights

Dass Bremen bereits seit Jahren zu einer deutschen Floorball-Metropole heranwächst, ist kein Geheimnis mehr. Die Buntentor Knights spielen dabei seit 2006 eine wesentliche Rolle. Das Floorballmagazin unterhielt sich mit Entwickler und Ex-Bundesligist Fabian Mieloch über die ritterlichen Ansprüche eines großen Kleinvereins.

Floorballmagazin: Seit 5 Jahren sind die Buntentor Knights im Floorball-Spielbetrieb unterwegs. Was für eine Vereinsstruktur konnte man dieser Zeit aufbauen?

Fabian Mieloch: Zu Beginn war es eine reine Erwachsenenabteilung. In der Saison 07/08 bemühten wir uns dann intensiv eine Jugendabteilung aufzubauen. Das ist uns auch gut gelungen, wir starteten 2008 gleich mit zwei Jugendmannschaften und unsere U13 fuhr 2009 (7. Platz), 2010 (5. Platz) und 2011 (2. Platz) zu den deutschen Meisterschaften. In der letzten Saison verfügten wir über eine U11, U13 und U15 Mannschaft. Dieses Jahr fällt die U11 leider weg, wir sind aber dabei auch diesen Bereich für die nächste Saison wieder zu etablieren. Die Herren sind bei uns zur Saison 09/10 aufs Großfeld gewechselt und ein Damenteam haben wir auch schon seit jeher.

Du warst ja in der Vergangenheit als Bundesligatorhüter bei TV Eiche Horn Bremen unterwegs, bist mittlerweile aber nur noch für die Knights aktiv. Wie kam es dazu?

Ich habe von 2007 bis 2010 in der Bundesligamannschaft vom TV Eiche Horn gespielt. 2010 schrieb ich mein Abitur und habe darauf mit meinem Zivildienst angefangen. Die Bundesligazeit war sehr zeitintensiv, wie sicherlich auch du weist (Interview führte Jan Kratochvil, d.Red.). Aufgrund der Entfernung von meinem Wohnort zur Eiche Halle habe ich pro Training alleine für die An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln jeweils ca. eine Stunde gebraucht. Ich musste mich aufgrund der Arbeitszeiten während meines Zivildienstes entscheiden, ob ich nur noch für Eiche spielen möchte und bei den Knights und in meinem Fußballteam aufhören möchte oder ob ich bei Eiche aufhöre und weiter für die Knights und mein Fußballteam spiele. Da ich seit nun 10 Jahren beim ATS Buntentor bin und dort nur positive Erlebnisse durchlebt habe, zudem tolle Menschen kennenlernte, wollte ich das hier nicht aufhören. Daher der Schritt sich bei Eiche zurückzuziehen.

Als Verein seid ihr ja auch um eine muntere Medienarbeit bemüht. Zuletzt wart ihr unter anderem bei Radio Bremen 4 zu Gast und es gab einen Beitrag im lokalen Center TV über euch. Wie kamen solche Aktionen zu stande?

Wir haben uns bei uns in der Abteilung im Frühjahr zusammengesetzt, da sich bei uns eine gewisse Stagnation eingestellt hat. Wir haben darüber nachgedacht, welche Maßnahmen wir ergreifen können, um wieder mehr Mitglieder zu werben. Im Anschluss hat sich jeder Gedanken gemacht und somit haben wir uns bei Bremen 4 beworben. Center TV ist auf uns zugekommen, da sie aufgrund unserer Internetseite buntentorknights.de – aktuell leider aufgrund eines Hackerangriffs nicht online – auf uns aufmerksam geworden sind. Sowohl der Center TV Bericht, wie auch der Radiobeitrag sind übrigens über unsere Facebook-Seite zu sehen und zu hören.

Buntentor stets unübersehbar in Rot-Weiß. / Foto: Buntentor Knights

Buntentor stets unübersehbar in Rot-Weiß. / Foto: Buntentor Knights

Am vorletzten Wochenende fand auf der Bremer Messe HanseLife ein Kleinfeldturnier statt. Was war die Idee hinter diesem Konzept?

Wir standen bereits vor unserem Radioauftritt mit der Messeleitung in Kontakt. Der Radioauftritt führte dann jedoch dazu, dass die Messeleitung uns die endgültige Zusage gegeben hat, dass wir die 2.300 m² Hallenfläche bekommen. Mit diesem Turnier wollten wir den Sport in Bremen einer breiten Masse vorstellen. Uns war es wichtig, dass die Besucher auch etwas zu schauen bekommen und nicht nur selbst den Schläger in die Hand nehmen können. Somit haben wir neben unserem Probefeld ein Kleinfeld aufgebaut und Teams aus der Umgebung zu einem kleinen Turnier eingeladen. Aufgrund der nur knapp sechs Wochen Vorbereitungszeit bin ich sehr zufrieden. Ich denke, dass ca. 500 bis 1.000 Besucher in unserer Halle waren. Aus Abteilungssicht muss ich sagen, dass leider viele Interessenten aus dem Bremer Umland und wenige aus unserem oder den angrenzenden Stadtteilen kamen – dennoch denke ich, dass es eine super Werbung für den Sport gewesen ist.

Der Messeleitung hat das ganze anscheinend auch sehr gut gefallen, denn wir haben die Zusage erhalten das Ganze zu wiederholen. Nächstes Jahr werden wir dann wahrscheinlich ein Großfeldturnier daraus machen. Also, falls noch jemand einen Gerflor (professioneller Bodenbelag für Floorball, d. Red.) irgendwo rumstehen hat und den kostenfrei verleihen würde, soll er sich gerne melden, denn die Fließen, auf denen wir spielten, waren doch sehr hart…

Die Saison fängt an, welches Programm erwartet die Knights 2011/2012 und was sind die Ziele in naher Zukunft?

Wir gehen mit vier Mannschaften in den Spielbetrieb (Herren GF, Damen KF, U-15 KF, U-13 KF). Aktuell sind wir dabei die Bewerbung für die Ausrichtung der U-15 DM zu planen. Dies wäre ein weiterer Punkt, um unsere Eventorganisation zu verbessern. Außerdem sind uns die langen Fahrten zu den DM’s nach Ingolstadt so langsam leid – nicht weil Ingolstadt nicht schön ist, sondern weil es einfach extrem weit weg ist.

Zudem wollen wir in diesem Jahr wieder eine U11 aufbauen und die Spielerdichte in den beiden anderen Jugendteams soweit verdichten, dass wir ein Jugend-Großfeldteam zur nächsten Saison stellen können – insofern sich weitere Teams finden, so dass wir eine Jugend-Großfeldliga in Niedersachsen eröffnen können. Wir sind zudem weiterhin bemüht weitere Events und Aktionen zu organisieren.

Ein weiterer für uns sehr wichtiger Punkt ist wieder eine innovative Website online zu stellen. Ich habe die Hoffnung, dass wir Ende Oktober, Anfang November wieder eine Onlinepräsenz haben, die sich in Floorball-Deutschland vor keiner Seite verstecken braucht. (jk)