Die neue Nati-Generation

Sinnbild für die neue Nati-Generation - Erik Schuschwary, hier noch als U19-Kapitän. /Foto: Rudolf Schuba, floorball-europe.com

Nationaltrainer Philippe Soutter hat heute den Kader für das Vier-Nationen-Turnier in Wernigerode Anfang November bekannt gegeben. Dabei wird Soutters Handschrift einmal mehr deutlich: Die junge Generation soll künftig eine große Rolle spielen. Bei den Goalies ist er noch unschlüssig.

So wurden, wie schon in Köln, Patrick Schmidt (MFBC) und Janek Kohler (Langenthal-Aarwangen)  eingeladen, anstelle von Tom Nebe (Berlin) und Gary Blume (Wernigerode), die kein Aufgebot erhielten, bekommt zudem noch Mike Dietz (Hamburg) die Chance, sich zu präsentieren. Der Allstar-Torhüter der letzten Saison konnte in Köln aus privaten Gründen nicht anreisen und wird nun erstmals das Nati-Trikot tragen – ein lange überfälliger Schritt. „Wir verfügen über eine ganze Reihe von ausgezeichneten Torhütern. Einige haben wir in Köln gesehen, anderen geben wir nun in Wernigerode eine Chance“, sagte Soutter zur Torhüter-Situation.  Selbiges gelte auch für einige Feldspieler, welche man in Köln gesehen habe, diesmal für den Moment nicht aufbieten könne, dafür andere Kandidaten anschauen wolle, so Soutter weiter. Dies betrifft u.a. Janik Pfeiffer (ASV Köln) und Leander Stüble (Hamburg), die für das Vier-Nationen-Turnier Anfang November kein Aufgebot erhielten.

Trifft am Wochenende zum ersten Mal auf sein neues Team: Nationaltrainer Philippe Soutter. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Setzt auf die Jugend - Nationaltrainer Philippe Soutter. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

In Wernigerode wird Deutschland dann auf Dänemark, Ungarn und Polen treffen. Eine wichtige Nagelprobe auf dem Weg zur WM-Quali Anfang Februar in Münster. Davon zeugt auch die Tatsache, dass in Wernigerode, anders als noch beim Sichtungslager in Köln, die Top-Spieler Fredrik und Kristian Holtz sowie Andreas Gahlert dabei sein werden. Zudem setzt Philippe Soutter weiter auf die Jugend. Neben U17-Nationalspieler Lutz Ackermann (Bonn), erhielten auch die (teilweise ehemaligen) U19-Spieler Niclas Kujat (MFBC), Sascha Herlt (Weißenfels), Jonas Hoffmann (Mittelnkirchen/Stade), Pascal Schlevoigt (Weißenfels) und Erik Schuschwary (Dresden) erneut ein Aufgebot. „Vermutlich hat man vielleicht bisher das Niveau der jungen Generation unterschätzt. Sie lernen schnell und haben sowohl menschlich wie spielerisch schon viel Format“, zeigt sich Soutter begeistert.

Der Kader im Überblick

Torhüter
Mike Dietz (ETV Hamburg)
Janek Kohler (Unihockey Langenthal-Aarwangen, CH)
Patrick Schmidt (MFBC Löwen Leipzig)

Verteidiger
Lutz Ackermann (SSF Dragons Bonn)
Manfred Berzel (Jona-Uznach Flames, CH)
Tim Böttcher (Sparkasse Weissenfels)
Joel Gysin (Unihockey Mittelland, CH)
Philipp Hühler (Waldkirch St.Gallen, CH)
Pascal Schlevoigt (Sparkasse Weissenfels)
Christian Sieber (MFBC Löwen Leipzig)

Angreifer
Sebastian Bernieck (Chur Unihockey, CH)
Benjamin Borth (Winterthur United, CH)
Peter Dietel (MFBC Löwen Leipzig)
Andreas Gahlert (Jona-Uznach Flames,CH)
Sascha Herlt (Sparkasse Weissenfels)
Dominic Mucha (Unihockey Mittelland, CH)
Manuel Mucha (Unihockey Mittelland, CH)
Robert Müller (Red Devils Wernigerode)
Erik Schuschwary (Unihockey Igels Dresden)
Jonas Hoffmann (SG Mittelnkirchen/Stade)
Fredrik Holtz (Storvreta IBK, Swe
Kristian Holtz (KAIS Mora, Swe)
Nicolas Kujat (MFBC Löwen Leipzig)

(fb)