Neue Schieflage

Ein Bild aus besseren Zeiten: Die Löwen Ladies Leipzig konnten am Wochenende gegen den UHC nicht jubeln. /Bild: F. Büchting

MaXxPrint FBL Damen, 4. Spieltag. Die Liga beginnt nach vier Spieltagen wieder in ihre altbekannte Schieflage zu geraten. Meister Weißenfels dominierte Leipzig in den ersten 40 Minuten. Mit null Zählern läuft Leipzig Gefahr, die Saison wieder lange Zeit punktlos zu spielen.

Wieder einmal besiegte Weißenfels einen Verein des MFBC, diesmal die schwächeren Leipiger Löwen Ladies. Diese mussten wegen Personalmangels an diesem Spieltag sogar Ulrike Cerny reaktivieren, sonst hätten nicht einmal sieben Feldspielerinnen dem Gegner die Stirn bieten können. In diesem Zusammenhang erscheint eine Niederlage gegen den Meister mit 3:8 doch ansehnlich. Dabei schafften die Leipziger Damen das angestrebte Ziel, einstellig zu bleiben und wahrten vor allem im letzten Drittel das Gesicht.  Jedoch wurde die Überlegenheit der Weißenfelser besonders in den ersten beiden Dritteln sichtbar. Da schossen unter anderem UHC-Küken Carla Benndorf, Scorer-Königin Laura Hönicke und Franziska Liebing den UHC Weißenfels in Vorlage. Erst in der 37. Minute fuhren die Löwinnen ihre Krallen aus. Das Schlussdrittel sollte mit 2:2 sogar ausgeglichen sein. Bei der derzeitigen Situation der Leipziger wird so bald keine ernstzunehmende Konkurrenz zu den beiden verbliebenen Mannschaften erwachsen. (ms)

 

Ergebnisse MaXxPrint FBL Damen: 4. Spieltag

MFBC Löwen Ladies Leipzig – UHC Weißenfels 3:8