Deutschlands Gruppengegner: Die Lettinnen

Feuerprobe gleich zu Beginn der Weltmeisterschaft. Die deutschen Damen müssen gleich gegen die motivierten Lettinnen ran und eröffnen die WM sicher mit einer kämpferischen Vorstellung. Ein Sieg ist etwas unwahrscheinlich, zählen die Balten-Ladies doch zu den aufstrebenden Nationen.

Vor zwei Jahren belegten die Damen von Trainer Janis Freivalds Platz sechs bei der Damen Weltmeisterschaft im schwedischen Västeras. So nah an der Weltspitze wollen sich die Baltinnen auch weiterhin platzieren. Damit stehen sie ihren männlichen Nationalmannschaftskollegen in Nichts nach, sie platzierten sich in Helsinki 2010 auf Platz fünf.

Analyse Lettland

Stärken: Das Team ist im Durchschnitt 26 Jahre alt, die Spielerinnen sind routinierte Internationale und können vielfach auf Erfahrungen aus den höchsten Ligen der Top-Nationen wie Schweden oder Finnland vertrauen. Dank der Homogänität des Kaders – er besteht beinahe ausschließlich aus Spielerinnen der stärksten lettischen Clubs Rubene oder RSU/Runway, ist das Team vertraut und eingespielt.

Schwächen: Trotz der Nähe zu den großen Nationen des Floorballs testet Lettland immer noch regional begrenzt. Die letzte Begegnung gegen den Topgegner Finnland liegt über vier Jahre zurück. Generell ließen sich die Lettinnen in der Zwischenzeit zur WM viel Zeit für weitere internationale Begegnungen. 2010 jedenfalls ließen sie es gleich ganz bleiben.

Fazit: Lettland wird dennoch ein harter Brocken für die Deutschen. In ihrer Gruppe werden aber auch sie Finnland nicht ernsthaft in Bedrägnis bringen können, sondern tendenziell Platz 2 besetzen. Sie werden also die Play-Offs erreichen und perspektivisch auf die Schweiz treffen. Machen die Eidgenosseninnen mit ihrer Mission Heim-WM Goldmedaille ernst, ist wohl dann dort für sie Schluss. Denn gegen die wohl wartenden Tschechen wird auch nicht viel zu holen sein.