Australien demontiert

Raus mit dem Jubel - Kapitänin Sandra Dirksen netzte gegen Australien zweimal ein. /Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Mit einem eindrucksvollen 8:0-Sieg über Australien wahrt Deutschland bei der Damen WM in St. Gallen seine Chance aufs Viertelfinale, braucht dafür aber morgen Schützenhilfe. Aus einer soliden Abwehr heraus ließ das Team von Simon Brechbühler dem B-WM Sieger von 2009 keine Chance.

Raketenstart von Deutschland: Im Gegensatz zur gestrigen Partie gegen Lettland, als das Team bereits nach 30 Sekunden in Rückstand lag, waren alle Spielerinnen gegen Australien von Beginn an hellwach. Nach vier Minuten hatten Schmidt und Dirksen bereits für eine beruhigende 2:0-Führung gesorgt. Weitere Chancen blieben in der Folge ungenutzt, Australien verbuchte einen Pfostentreffer. In der 14. Minute klingelte es dann erneut im Kasten der Australierinnen: Hönicke platzierte den Ball auf Vorlage von Neumann in den Maschen.

Das zweite Drittel bot im Anschluss fiel Leerlauf. Für Schwung sorgte vor allem Deutschlands Trainer Brechbühler, der Mitte des Spiels die Verteidigerinnen Timmel und Schmidt durch Engel und Gacon ersetzte – für Gacon der erste Feldeinsatz bei dieser WM. Wenig später erlebte diesen auch Svenja Zell, die für die bis dahin tadellose Gatzsch ins Tor wechselte.

Die Treffer, welche im zweiten Abschnitt fehlten, wurden vom deutschen Team in den letzten 20 Minuten nachgeholt. Die Equipe von Brechbühler kam mit viel offensiven Schwung aus der Kabine und überrannte die Australierinnen förmlich. Innerhalb von anderthalb Minuten sorgten Dirksen und Schmidt zwischen 44. und 45. Minute für das 4:0 und 5:0, ein weiterer Doppelschlag von Kuhlmann und Engel zwischen 49. und 52. Minute machten das Spiel endgültig zu einer klaren Angelegenheit. Den Schlusspunkt setzten schließlich die Australierinnen – mit einem Eigentor, 90 Sekunden vor der Schlusssirene.

Deutschland schlug Australien also 8:0 und nahm damit erfolgreich für die bittere 1:2-Pleite im Halbfinale der B-WM vor zwei Jahren in Schweden. Trotz der zeitgleichen 0:4-Pleite von Konkurrent Lettland gegen die starken Finninnen steht Deutschland weiterhin auf Rang drei in Gruppe B – der direkte Vergleich mit Lettland zählt vor dem Torverhältnis, weswegen die Baltinnen, die Deutschland gestern 6:5 besiegt hatten, Viertelfinalrang zwei behaupten. Morgen wartet Finnland auf die Deutschen, während Lettland die Australierinnen vor der Brust hat. Deutschland ist also auf Schützenhilfe Australiens angewiesen, will es das Viertelfinale erreichen. Zumindest die Chance dazu wurde heute eindrucksvoll bewahrt.

Deutschland – Australien 8:0 (3:0, 0:0, 5:0)
> Spielstatistik

Interview nach Deutschlands Erfolg gegen Australien

(tn)