Weißenfels überwintert an Spitze

 

Nationalspielerinnen unter sich: Juliane Hoffmann (links) und Sara Patzelt sind Sturm-Kolleginnen in der Nati, Gegenspielerinnen in der MaXxPrint Damen FBL

MaXxPrint Damen FBL, 6. Spieltag. In der letzten Begegnung der Damen FBL vor Weihnachten standen sich der MFBC Wikinger Grimma und Weißenfels gegenüber. Erneut siegten die Sachsen-Anhaltinerinnen. Im Floorball Deutschland Cup war die Nordwest-Staffel aktiv.

In der zweiten Begegnung der beiden verbliebenen Hauptakteure der MaXxPrint Damen FBL hatten auch diesmal die Gastgeberinnen aus Weißenfels den Erfolg auf ihrer Seite. Mit frischer WM-Power ging der UHC Sparkasse durch Treffer seiner Nationalspielerinnen Franzsika Liebing und Laura Hönicke früh mit 2:0 in Front. Einzig Anne-Marie Mietz fand für den MFBC Wikinger eine passende Antwort: Sie schoss in der 13. Minute den Anschluss. Mietz war an diesem Tag ohnehin die überragende Spielerin bei Grimma: drei der vier Treffer des Vizemeisters gingen auf ihr Konto. Ebenfalls mit drei Treffern, allerdings für Weißenfels, überragend: Pauline Baumgarten. Das Nationalmannschaftsküken vom UHC verletzte sich während der Damen WM in St. Gallen im Platzierungsspiel gegen Russland und musste für den Rest des Turniers pausieren, zeigte sich im ersten Ligaspiel nach den Titelkämpfen aber sofort wieder torhungrig. Baumgarten belegt derzeit den zweiten Platz der Scorerwertung (6+2), eingerahmt von ihren Teamkolleginnen Liebing (6+3) auf Rang eins und Hönicke (6+1) auf drei. Nach den sechs Treffern von Mietz und Baumgarten, die das Ergebnis zwischen 16. und 42. Minute von 2:0 auf 5:3 schraubten, sorgte Stöckel in der 45. Minute mit ihrem Anschluss zum 5:4 noch einmal für Spannung. Nur anderthalb Minuten später ließ Bartsch jedoch den sechsten Weißenfelser Treffer folgen. Danach passierte nichts mehr, es blieb beim 6:4 für die Gastgeberinnen. Dank diesem Sieg geht der UHC mit einem soliden Sechs-Punkte-Vorsprung in die Weihnachtspause. Die Damen FBL startet, genau wie die Herren, wieder am 21. Januar 2012.

Die SG Bordesholm/Hamburg (blau) dominiert bisher den Floorball Deutschland Cup in der Staffel Nordwest. /Bild: E. Scholz

Im niedersächsischen Mittelnkirchen trugen am vierten Advent die Damen der Nordwest-Staffel im Floorball Deutschland Cup den zweiten Spieltag aus. Dabei ging mit zwei Siegen auch diesmal die SG Bordesholm/Hamburg als Gewinner des Tages hervor. Sie spielten jedoch nicht so souverän wie beim Auftakt in Braunschweig: Damals fielen die Ergebnisse eindeutiger aus. Gegen den Letzten MTV Mittelnkirchen musste die erstplatzierte SG hart um den Sieg kämpfen, als sich der MTV ab der 26. Minute an ihre Fersen heftete. Am Ende nützte es dem MTV dennoch wenig, sie verloren knapp 3:4. Mit null Punkten sind sie weiterhin das Schlusslicht der Staffel.

Die Ergebnisse vom Wochenende:

Damen FBL
UHC Sparkasse Weißenfels – MFBC Wikinger Grimma 6:4

Floorball Deutschland Cup, Staffel Nordwest
TV Eiche Horn – SG Seebergen/Braunschweig 4:5 n. V.
ASV Köln – SG  Bordesholm/Hamburg 0:2
MTV Mittelnkirchen – TV Eiche Horn 1:4
SG Seebergen/Braunschweig – ASV Köln 2:3
SG Bordesholm/Hamburg – MTV Mittelnkirchen 4:3