Abhärten in Polen

Mit Torappetit gesegnet - Larissa Engel. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Mit Torappetit gesegnet - Larissa Engel. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Beim Polish Cup sammelten die deutschen Juniorinnen Erfahrung für die anstehende U19-WM in der Slowakei. Für Punkte hat es zwar nicht gereicht, auf diese hatte man es in der anspruchsvollen Konkurrenz aus Tschechien, Norwegen, Polen, der Slowakei und der Schweiz aber auch nicht wirklich abgesehen. Das Defensivkonzept stand im Fokus.

Während die deutschen U19-Damen bei der anstehenden Weltmeisterschaft in der B-Division starten werden, gehörten ihre Gegner am Polish Cup mittlerweile fest in die A-Riege. Deutschland wird sich im Mai in der Slowakei trotzdem an anspruchsvollen Teams wie Dänemark, Lettland oder Russland orientieren müssen, so dass der Trainerstab bewusst auf fordernde Testspiele setzte.

Abhärten war angesagt – nicht nur wegen der -20°. Allzu schwere Klatschen konnten auch gegen die Topnationen aber vermieden werden, gegen Norwegen führte die deutsche Auswahl sogar bis zur 11. Spielminute mit 1:0. Für besondere Erfolge waren die Leistungsunterschiede dann aber doch zu gravierend. Mit fünf Toren aus fünf Partien stellte Larissa Engel einmal wieder ihren Torriecher unter Beweis.

Für einen Paukenschlag sorgten hingegen die slowakischen Juniorinnen, die zum ersten Mal in ihrer Geschichte die Schweiz bezwingen konnten und somit den zweiten Platz hinter ihren tschechischen Nachbarinnen belegten.

Endtabelle:
1. Tschechien 4/1/0 46-13 9
2. Slovakia 4/0/1 28-14 8
3. Switzerland 3/1/1 29-12 7
4. Poland 2/0/3 20-27 4
5. Norway 1/0/4 20-42 2
6. Germany 5 0 0 5 8-43 0

Ergebnisse der deutschen Mannschaft:
Deutschland – Schweiz 0:11
Deutschland – Norwegen 3:9
Deutschland – Slowakei 1:8
Deutschland – Polen 3:7
Deutschland – Tschechien 1:11