Floorball-Schläger werden länger

Ab 1. Juli werden Schlägerlängen im 60°-Winkel bis zur Kelle gemessen und "wachsen" somit im Durchschnitt um 9 cm. / Foto: IFF

Ab 1. Juli werden Schlägerlängen im 60°-Winkel bis zur Kelle gemessen und "wachsen" somit im Durchschnitt um 9 cm. / Foto: IFF

Ab kommenden Juli werden Längen von Floorball-Schlägern neu berechnet. Während bislang nur die jeweilige Schaftlänge gemessen wurde, spielt nun auch die Kelle eine Rolle. Im Schnitt werden Schläger dadurch formell um 9 cm länger. Außerdem wird die maximale Schlägerlänge nach neuen Messregeln von 112 auf 114 cm gestreckt.

Der Weltverband IFF beschloss gemeinsam mit dem Technischen Forschungsinstitut Schwedens, das für die Zertifizierungen von Spielmaterial verantwortlich ist, dass ab dem 1. Juli 2012 eine neue Messskala anzuwenden und anzuführen ist. Verbraucher werden sich in einer entsprechenden Übergangsphase an die neuen Längenangaben gewöhnen dürfen.

Während bei der handelsüblichen Längenangabe bislang lediglich die Schaftlänge ausschlaggebend war, soll ab dann auch die Kelle mitberechnet werden. Bei der Zertifizierung von Schlägern wurde diese Prozedur bereits verwendet, im Handel war sie aber bislang nicht üblich.

Um die Länge eines Schlägers festzustellen, muss dieser nun in einem 60°-Winkel angelegt und die Entfernung zwischen Schaftende und nähestem Berührungspunkt von Kelle und Boden gemessen werden. Auf diese Weise soll die tatsächliche Distanz der Ballführung erfasst werden, die sich bislang auch bei derselben Schaftlänge aufgrund von unterschiedlichen Kellenformen unterscheiden konnte.

Möchte man sich eine Faustregel festlegen, werden Schläger in Zukunft um ca. 9 cm länger etikettiert. Bisher 96 cm lange Schläger werden dann vermutlich am häufigsten mit 105 cm gelistet, 100 cm lange mit 109 cm. Bei kürzeren Längen und Kinderschlägern dürfte diese Berechnung stärker abweichen.

Außerdem wird die maximale Schlägerlänge von 112 auf 114 cm angehoben – eine Entscheidung, die insbesondere ehemaligen oder aktiven Eishockeyspielern oder schlaksigen Verteidigern gefallen dürfte. Herunterskaliert auf die aktuellen Maße bedeutet dies in Zukunft eine Höchstlänge zwischen 104 und 105 cm, die bereits in der Vergangenheit eine Zeit lang erlaubt war.