Verband ändert Verzichtsfrist

Müssen nochmal ran - Die Wölfe aus Lilienthal erwartet noch ein abschießendes Serien-Duell gegen Chemnitz. / Foto: Andreas Schulz, batberlin.de

Müssen nochmal ran - Die Wölfe aus Lilienthal erwartet noch ein abschießendes Serien-Duell gegen Chemnitz. / Foto: Andreas Schulz, batberlin.de

Durch ein Interview mit Ressortleiter Stefan Erkelenz antwortet der Dachverband Floorball Deutschland auf die entstandene Auf- und Abstiegsdiskussion und wird in den kommenden Wochen via Telefon-Konferenz auf Tuchfühlung gehen wollen. Fest stehe bereits, dass die Verzichtsfristen auf das Jahresende vorverlegt werden.

Stefan Erkelenz nach, hätte sich die Diskussion vermeiden lassen, wenn der Verzichtstermin früher angesetzt gewesen wäre. „Zur neuen Saison wird der Termin auf den 31.12. vorverlegt. Allerdings gab es vorher auch noch nie die Situation einer Aufstockung und wurde daher vom Verband nicht mit der nötigen Aufmerksamkeit betrachtet“ gibt Erkelenz zu.

Der Ressortleiter für den Bereich Sport erklärt weiter: „In den letzten Jahren gab es mit diesem Datum keine größeren Probleme. Die Aufstockung der Bundesliga spielt sicherlich auch eine Rolle in dieser Angelegenheit. Es ist etwas Neues und auch im Hinblick auf die neue Saison stehen uns hier noch einige Aufgaben bevor.“

Auch die Ablehnung des Chemnitzer und Lilienthaler Antrags, die zweite Playdown-Serie auszusetzen, begründet Erkelenz. Der Verband könne einer Aussetzung von Spielen, die gemäß Ordnungen festgelegt sind, nicht zustimmen. Eine Saison müsse in allen Bereichen regulär zu Ende gespielt werden. „Wir unterscheiden nicht zwischen Spielen mit sportlicher Relevanz und denen, wo vermeintlich ein Ergebnis unerheblich ist.“

Ab kommender Saison werde die 1. MaXxPrint Floorball-Bundesliga auf Wunsch der Teams auf 10 Teams aufgestockt, wobei die 2. Bundesliga mit je 8 Teams starte. „Eine weitere Staffel scheint derzeit noch sehr schwierig zu realisieren,“ meint Erkelenz, „ohne die Regionalligen dabei teilweise aufzulösen. Ich sehe mittelfristig die Option auf eine dritte Staffel, allerdings nur in Kombination mit der Erhaltung der Basis, also den Regionalligen.“

In den kommenden Wochen werde der Verband außerdem zu einer Telefon-Konferenz einladen. „Es geht sowohl um die Play-offs als auch um den Modus von Auf-und Abstieg. Wie in allen Vereinen geschieht auch unsere Arbeit nur im Ehrenamt und wir sind daher um jeden dankbar, der sich Gedanken um die neue Saison macht und diese mitteilt,“ schließt Erkelenz ab.

Kommentare

  1. Na dann hoffen wir mal, dass der Verband dann auch bis Ende November die Ordnungen und DFB für die Übernächste Saison herausgibt. Ansonsten ist die Frist eh hinfällig…