U19-WM 2013 in Hamburg

2011 fand die U19-WM der Herren bereits in Weißenfels statt, 2013 ist Hamburg dran. / Foto: Rudolf Schuba, floorball-europe.com

2011 fand die U19-WM der Herren bereits in Weißenfels statt, 2013 ist Hamburg dran. / Foto: Rudolf Schuba, floorball-europe.com

Hinter den Kulissen stand die Entscheidung bereits fest, heute folgte die offizielle Ankündigung durch den Weltverband IFF. Nach dem Norwegen erneut in seiner Organisations-Planung zurückziehen musste, wird der deutsche Verband wie 2011 als Ausrichter einspringen und darf die Junioren-WM 2013 in Hamburg austragen lassen. Mathias Liebing spricht von einer „folgerichtigen Entscheidung“.

Vom 7. – 11. Mai 2013 wird Hamburg die U19-WM der Herren austragen, so die Meldung der IFF. „Der Weltverband war mit der U19-WM 2011 mehr als zufrieden und unterstützt uns auf dem Weg, die Sportart Floorball in Deutschland über Events zu etablieren,“ erklärt Mathias Liebing, Marketingchef von Floorball Deutschland, und schafft damit den Bezug zur Strategie des Dachverbandes, Floorball über Veranstaltungen bundesweit profilieren zu wollen.

Nachdem Norwegen auch für 2013 eine Ausrichtung ausgeschlossen habe, sei die Anfrage von Seiten des Weltverbandes folgerichtig gewesen. „Da die Rahmenbedingungen passen und nach der Prüfung des geschäftsführenden Vorstandes auch der Gesamtvorstand mit den Vertretern der Landesverbände der Ausrichtung zugestimmt hat, haben wir uns für das Projekt entschieden. Die Entwicklung der Sportart wird im Zuge der U19-WM 2013 weiter vorangebracht.“

Den Nutzen einer weiteren Junioren-WM auf deutschem Boden sieht Liebing auf verschiedenen Ebenen: „Im Vordergrund steht dabei, dass wir jungen Nachwuchsspielern sowie deren Eltern und Trainern ein Event bieten können, das unvergesslich ist und nachhaltig motiviert. Zudem können wir der Region, wie zuletzt in Münster erlebt, einen großen Schub geben. Nicht zuletzt haben wir außerdem die Chance, eine große mediale Aufmerksamkeit für die Sportart zu generieren, wovon wiederum jeder einzelne Floorballspieler und Verein profitiert. Und vergessen wir unsere U19-Nationalspieler nicht, für die eine Weltmeisterschaft im eigenen Land ein ganz besonderer Höhepunkt ist.“

Die Wahl der Hansestadt sei vor allem regionalbedingt: „Mit der U19-WM 2011 waren wir im Osten unterwegs. Die WM-Quali der Herren haben wir im Westen ausgerichtet. Nun war der Norden an der Reihe. Und die Sportart ist im Umland von Hamburg und Bremen sowie natürlich in Schleswig-Holstein und im Norden von Niedersachsen schon sehr gut verbreitet und wächst dort zudem intensiv. Insofern kommt dieses große Event für die Region genau richtig.“ Außerdem biete die Stadt Hamburg aus infrastruktureller Sicht hervorragende Bedingungen und sei zu jeglicher Tag- und Nachtzeit eine Reise wert. Dazu hätte man mit der Stadt Hamburg, den Vereinen vor Ort optimale Partner, die das Event für Entwicklungsarbeit vor Ort nutzen wollten.

Kathrin Friedrich, Pressesprecherin des ETV Hamburg, der als größter ansässiger Verein in die Organisation miteinbezogen werden dürfte, sieht das anstehende Event ebenfalls positiv: „Nach einem hoffentlich erfolgreichen Final4 wäre das für Hamburg die nächste größere Floorball-Veranstaltung. So bleibt die Sportart in Hamburg direkt im Gespräch und der Reiz eines internationalen Turniers ist natürlich nicht zu unterschätzen.“ Auch dem ETV könne dies nutzen. „Der steigende Bekanntheitsgrad unserer Bundesligamannschaft kann sicherlich die U19-WM auch unterstützen und andersherum hoffen wir natürlich auf viele Interessierte, neue Floorballer und auch Zuschauer.“ Der Vereinsvorstand wolle die Rolle des ETV am Event am kommenden Wochenende klären.

Kommentare