Bordesholm/Hamburg und Weißenfels im Damen-Finale

Kleine Pokalüberraschung - Bordesholm/Hamburg wirft Grimma raus. /Foto: Floorballmagazin

Es wurde nichts mit der erwarteten Wiederauflage des Bundesliga-Endspiels. In den Damen-Halbfinals des final4 scheiterte Vizemeister Grimma an den starken Gastgeberinnen Bordesholm/Hamburg. Champion Weißenfels bekundete dagegen keine große Mühe mit Köln.

Köln beginnt im ersten Semifinale engagiert und stört ein zunächst recht unsicheres Weißenfels früh. Einen misslungenen Auswurf des ASV schnappt sich aber UHC-Kapitänin Magdalena Tauchlitz, zieht unbedrängt durch die Mitte und schlenzt zum 1:0 ein. Neumann erhöht noch im ersten Drittel auf 2:0. Auch im weiteren Spielverlauf hinterlässt Köln einen soliden Eindruck, kommt aber an die Konsequenz und technische Stärke des Deutschen Meisters nicht heran. Kristina Kreutzwald kann im Schlussabschnitt symbolisch verkürzen, Weißenfels zieht dennoch mit 5:1 ins Endspiel ein.

Grimma ausgekontert

Das zweite Halbfinale zwischen den Lokalmatadorinnen Bordesholm/Hamburg und Grimma verlief wesentlich enger als das Duell Köln-Weißenfels. In der 11. Minute bringt Schwarz Bordesholm/Hamburg verdient in Führung. Zwar hat Grimma mehr Ballbesitz, die zwingenderen Aktionen verbuchen aber die Gastgeberinnen. Der Vizemeister aus Sachsen hadert dagegen mit seiner Offensive und ist nur selten gefährlich. Anfang des letzten Drittels, im zweiten Abschnitt passiert nur wenig, findet Mietz jedoch eine Lücke und erzielt den Ausgleich. Der hat nicht lange Bestand: In der 38. Minute schließt Scholz einen Konter zur erneuten Führung Bordesholm/Hamburgs ab. Nur Sekunden später der nächste Konter: Zunächst kann Thomas den Schuss von Bergström parieren, rutscht dabei aber zu weit aus dem Tor. Bergström holt sich den Abpraller und stellt aus spitzen Winkel auf 3:1. Wieder nur eine Minute später steht Scholz völlig frei im Slot und baut die Führung entscheidend aus. Kurz darauf verschiesst Mietz noch einen Penalty, danach ist die körperlich intensive Partie aus. Etwas überraschend, aber letztlich völlig verdient steht Bordesholm/Hamburg im Endspiel.

Morgen, 13 Uhr, wird das Damen-Finale in der Wandsbecker Sporthalle angepfiffen.

Statistik Damen-Halbfinals:

> ASV Köln – UHC Sparkasse Weißenfels 1:5 (0:2, 0:1, 1:2)
> SG Bordesholm/Hamburg – MFBC Wikinger Grimma 4:1 (1:0, 0:0, 3:1)

Kommentare