Sorgen bei Mittelnkirchen/Stade

Mittelnkirchen/Stade (vorn, Lasse Schmidt) sieht einer harten Saison entgegen. /Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Zwei Spiele, zwei Siege, 24:2 Tore. Aufsteiger Kaufering mischt die 2. Bundesliga Südost gehörig auf und ist Tabellenführer. Erster Verfolger ist Halle, die im Spitzenspiel knapp den SC DHfK Leipzig schlugen. Auch im Nordwesten ging es knapp zu, nur Bonn siegte deutlich.

Sicher, mit Magdeburg und Ingolstadt hat Kaufering in den ersten beiden Partien noch keines der Topteams der Südost-Staffel getroffen. Dennoch beeindruckte die Art und Weise, mit welcher der Aufsteiger diese Spiele gewann: Jeweils zwölf Treffer erzielt und nur dieses Wochenende gegen Ingolstadt einmal zwei Gegentore zugelassen. In dieser Form ist Kaufering ein ernsthafter Kanditat für die Aufstiegs-Playoffs.

Erste Sorgenfalten dürfte es in der Nordwest-Staffel bei Köln und Mittelnkirchen/Stade geben. Die Kölner, immerhin Vorjahresdritter, unterlagen im Derby bei Bonn klar 2:8 und liegen nach zwei Spieltagen punktlos am Tabellenende. Davor steht nur dank des besseren Torverhältnisses Mittelnkirchen/Stade, die 3:4 beim WFC in Münster verloren. Die Niedersachsen, letzte Saison noch Vierter, scheinen ohne den abgewanderten Topscorer Jonas Hoffmann diese Saison nicht in den Kampf um die Tabellenspitze eingreifen zu können.

Statistik 2. Bundesliga Herren

Staffel Südost, 3. Spieltag

Floorball Tigers Magdeburg – United Lakers Konstanz 8:3
SC DHfK Leipzig – Saalebiber Halle 5:7
UHC Sparkasse Weißenfels II – United Lakers Konstanz 11:3
ESV Ingolstadt – Red Hocks Kaufering 2:11

Staffel Nordwest, 2. Spieltag

Westfälischer Floorball Club – SG Mittelnkirchen/Stade 4:3
SSF Dragons Bonn – ASV Köln 8:2
Floorball Butzbach – TSV Neuwittenbek 7:6 s.D.
Dümptener Füchse – SSC Hochdahl 4:3