Weißenfels scheitert an Lielvarde

Weißenfels-Goalie Lars Schauer am Boden. /Foto: IFF

Kein weiteres Märchen in Kosice: Trotz engagierter Leistung unterliegt Weißenfels im Halbfinale des EuroFloorball Cup dem lettischen Champion Lielvarde. Ein 6:0-Zwischenspurt zwischen 24. und 46. Minute entschied das Duell zugunsten der Letten.

Nach dem Last-Second-Sieg über Trencin am Abend zuvor, begegnete Weißenfels dem favorisierten lettischen Meister im Halbfinale des EuroFloorball Cups zunächst auf Augenhöhe. Zwirner und Ohlsson drehten den frühen 0:1-Rückstand sogar zur knappen Pausenführung. Ab dem zweiten Drittel übernahm jedoch Lielvarde das Spieldiktat, glich in der 24. Minute aus und zog in der Folge Tor um Tor davon. Erst nach dem zwischenzeitlichen 7:2 in der 46. Minute fand Weißenfels eine Antwort, als Siede und Ohlsson (per Penalty) verkürzten.

Dennoch, der Rückstand war zu groß, drei Minuten vor Ende legte Lielvarde sogar noch doppelt nach. Siedes Powerplay-Treffer drei Sekunden vor Abpfiff war folglich nur Ergebniskosmetik. Trotz des Ausscheidens kann der deutsche Meister zufrieden auf das Turnier blicken, bot er doch starker Konkurrenz aus Slowakei, Estland und Lettland ebenbürtig die Stirn.

Im Finale des EuroFloorball Cups trifft Lielvarde heute auf den norwegischen Champion Sleivik. In der Vorrunde hatten die Letten dieses Duell 9:5 gewonnen. Der Sieger des Endspiels qualifiziert sich für den Champions Cup 2013.

SK Lielvarde – UHC Sparkasse Weißenfels 9:5 (1:2, 4:0, 4:3)

Alle Infos und Statistiken zum Turnier gibt es unter floorball.org.