U19-Nationalmannschaft der Damen im Neuaufbau

An der vergangenen WM im slowakischen Nitra belegten die deutschen Juniorinnen den 11. Platz. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

An der vergangenen WM im slowakischen Nitra belegten die deutschen Juniorinnen den 11. Platz. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Der Dachverband sucht nun doch den Weg zurück zur Juniorinnen-Auswahl. Aufgrund fehlender Quantität und Qualität hatte man sich im Sommer eigentlich entschieden, diese Kategorie vorerst nicht fortzuführen. Auf Drängen der Bundestrainer der A-Damen soll nun aber ein neuer Versuch gestartet werden.

Man habe eine Task-Force gebildet, um sich für die jungen Mädchen stark zu machen. Es läge nun aber an den Spielerinnen zu zeigen, dass sie diesen Weg bestreiten wollen, erklärt Floorball Deutschland in seiner Pressemitteilung.

Nach dem mittelmäßigen Abschneiden an den letzten beiden Weltmeisterschaften, zogen die Verantwortlichen von Floorball Deutschland die Konsequenzen und machten einen vorläufigen Schlussstrich unter das Projekt U19 Damen. Stefan Erkelenz, Ressortleiter Sport, sagte im Juli: „Momentan haben wir weder die Quantität noch die Qualität, um den Aufstieg in die A-Division zu packen.“

Doch nun soll alles anders kommen. „Wir haben beim Vorstand von Floorball Deutschland unsere Bedenken geäußert, dass der Entschluss die richtige Wirkung zeigen wird. Klar verstehen wir auch die Begründungen des Vorstandes, allerdings wollten wir uns für die Weiterführung eines Teams stark machen“, so Simon Brechbühler, Trainer des Damen Nationalteams und Initiator der Task-Force.

Aus den Kreisen des Damennationalteams habe es viel Unterstützung für die Pläne gegeben, eine U19 weiter voranzutreiben. So hätten Moritz Moersch (Teamchef Damen), Hans-Rudolf Zysset und Johann Lörtscher (beide Trainer) spontan ihre Hilfe angeboten. Auch aus den Staffeln gab es großen Zuspruch, unter anderem von Elke Scholz und Julian Jung. Leider konnten die bisherigen Trainer noch nicht an Board des neuen Projekts geholt werden.

Somit stehe man nun am Anfang eines neuen Pilotprojektes. „Zurück zum alten Modell gehen wir nicht“, so Erkelenz. Das bringe niemanden weiter. „Wenn sich Leute dafür einsetzen, wollen wir der Entwicklung nicht im Wege stehen. Aber wir wollen auch die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft der Spielerinnen sehen“. Ein schwieriges Unterfangen für die Crew von Moersch und Brechbühler, denn die Zeit drängt. In wenigen Wochen ist die Anmeldefrist für die Weltmeisterschaft 2014, bis dahin muss die Task-Force den Vorstand überzeugt haben, dass man doch bereit ist, alles zu tun, um B-Weltmeister zu werden.

Unter dem Motto „Mai 2014 – Leb Deinen Traum“ werden in den nächsten Tagen Mädchen mit Jahrgang 1995 – 1998 gesucht, welche gerne bei diesem Projekt mitarbeiten würden. Ebenfalls werden weitere Personen zur Unterstützung gesucht. Der Startschuss ist der 29. Dezember 2012. Über Silvester findet das erste fünftägige Camp statt. „Uns ist bewusst, dass viele Spielerinnen Silvester mit ihren Freunden feiern und es deshalb eine Überwindung braucht, sich für dieses Camp anzumelden“, sagt Brechbühler. Jedoch sei genau dies die Möglichkeit, um allen zu zeigen, dass es genügend Spielerinnen gibt, welche bereit sind, Prioritäten zu setzen und die Bereitschaft haben, viel für das Nationalteam zu geben.

Interessierte Spielerinnen und Helfer/innen können sich über damen@floorball.de bis zum 15. November 2012 melden. Die Verantwortlichen werden dann per Mail Kontakt mit den einzelnen Spielerinnen aufnehmen. Ob ein Team zur nächsten Weltmeisterschaft fährt, ist zunächst weiterhin offen, doch sei dies die vorerst letzte Möglichkeit, den Vorstand davon zu überzeugen, dass die U19-Damen aktuell eine Berechtigung haben.

Quelle: Pressemeldung von Floorball Deutschland