Russische Probleme

Das russische Team bei der WM-Qualifikation im Februar dieses Jahres. /Foto: IFF

Am 5. Dezember trifft Deutschland bei der WM in Zürich auf Russland – voraussichtlich das Entscheidungsspiel um den Viertelfinaleinzug. Im Vergleich zu den Russen befindet sich das deutsche Nationalteam in einer regelrechten Komfortzone. Der Hauptkonkurrent um Gruppenplatz zwei hatte im Vorfeld keinerlei Trainingslager. Nicht die einzige organisatorische Schieflage, wie unser Reporter Dimitri Sendetski im Interview mit dem russischen Flügel Pavel Semenov erfuhr.

So seien die nominierten Spieler bis jetzt, eine gute Woche vor der WM, noch nicht persönlich vom Staff kontaktiert wurden, berichtet Semenov. „Wie üblich, werden wir wahrscheinlich im letzten Moment angerufen.“ Zudem fand aufgrund von Schwierigkeiten im Verband dieses Jahr keine reguläre Saison in Russland statt. Stattdessen wurde kurz vor der WM eine Meisterschaft improvisiert, die als Formtest für die Nationalspieler diente.

Bei der letzten WM wiederum hatte der Verband einige Spieler nicht versichert, was Semenov zum Verhängnis wurde, als er sich schwer verletzte – und die Behandlung aus eigener Tasche zahlen musste.

In Gruppe D erwartet der 25-jährige bei der anstehenden Endrunde ein Duell zwischen Russland und Deutschland um den zweiten Platz hinter Weltmeister Finnland: „Ich denke, in unserem Spiel gegen Deutschland wird über den zweiten Viertelfinal-Teilnehmer entschieden.“

von Dimitri Sendetski

Floorballmagazin: Hallo Pavel, wie ist der aktuelle Stand in Sachen WM-Vorbereitung in der russischen Nationalmannschaft?

Pavel Semenov: Es gab im Vorfeld überhaupt keine Trainingslager mit der Nationalmannschaft. Das Team wird am Flughafen zum ersten Mal zusammentreffen. Wahrscheinlich machen wir ein bis zwei Trainingseinheiten in der Schweiz. Der Kader wurde auch erst vor wenigen Tagen veröffentlicht. Da es in Russland Probleme mit dem nationalen Verband gibt, fand in der letzten Saison gar keine Meisterschaft statt. Erst jetzt, vor der WM, wurde entschieden, eine Meisterschaft durchzuführen, um zu gucken, welche Form die Spieler im Augenblick haben.

Positiv ist, dass das Team aus erfahrenen Spielern besteht, die schon bei mehreren Weltmeisterschaften gespielt haben. Im Vergleich zum letzten Qualifikationsturnier wird es nur drei bis vier Änderungen geben. Alle Jungs sind individuell und technisch sehr gut, alle spielen mit großer Hingabe und Selbstaufopferung. Ich denke, dass diese beiden Komponenten unser Spiel prägen. Sie sind eine wichtige Grundlage für den aktuellen Stand der Dinge rund um die Nationalmannschaft.

Semenov im Trikot seines Klubs Jogeva Tähe. /Foto: privat

Wie bereitest du dich  persönlich auf die WM vor? Zum wie vielten Mal bis du dabei?

Für mich ist es die vierte WM-Teilnahme. Ich bereite mich zur Zeit nicht speziell darauf vor. Ich denke nicht einmal daran. An erster Stelle stehen für mich aktuell die Spiele für meinen Club in Estland (Jogeva Tähe, d. Red.). Über die Nationalmannschaft werde ich mir nach unserem ersten Zusammentreffen Gedanken machen, wenn ich mich in die Atmosphäre des Teams hineinversetzen kann. Ehrlich gesagt, wurde ich von der Nationalmannschaft noch gar nicht kontaktiert. Ich habe nur meinen Namen in der Liste gesehen. Wie üblich, werden die Spieler wahrscheinlich im letzten Moment angerufen.

Es ist auf jeden Fall eine komplizierte Ausgangslage für die WM. Was sind deine persönlichen Ziele?

Ich versuche, mein bestes Spiel abzuliefern.

Wie beurteilst du eure Gruppengegner, im speziellen Deutschland?

Es wird auf jeden Fall sehr schwer. Über Deutschland kann ich nichts sagen. Ich weiß nur, dass ein paar deutsche Spieler in Schweden spielen. Das heißt, diese Jungs werden taktisch und physisch sehr gut vorbereitet sein. Ich denke, in unserem Spiel gegen Deutschland wird das Schicksal des zweiten Platzes entschieden. Es wird nicht leicht für uns, aber wir werden alles geben und wir werden versuchen, zu gewinnen!

Was sind deine schönsten Erinnerungen an die früheren Weltmeisterschaften?

Ehrlich gesagt, habe ich keine besonders schönen Erinnerungen an die früheren Weltmeisterschaften. Neben den Spielen macht das Nationalteam nichts. Meistens gehen wir mit ein paar Spielern nach einer WM selbst spazieren und suchen uns irgendeine nette Location. Die Verantwortlichen kümmern sich nicht darum. Und bei der letzten WM in Finnland habe ich eher nur Negatives erlebt: Während der Endrunde hatte ich mich schwer verletzt und es stellte sich heraus, dass das Nationalteam mich und einige andere Spieler gar nicht versichert hatte. Später wollte der Verband mir gar nicht helfen. Ich musste meine Behandlung und die Reha selbst in die Hand nehmen und alles aus eigener Tasche bezahlen, was viel Zeit und Kraft gekostet hat. Deswegen habe ich auch auf die WM-Qualifikation im Februar verzichtet.


Fakten zu Pavel Semenov

Größe: 178 cm

Gewicht: 74 kg

Alter: 25

Position: Flügel

Geburtsort: Omsk

Sportliche Erfolge: EFC-Finalturnier Teilnahme 2006 & 2008, U19-WM Teilnahme 2003 und 2005 (Gewinn der B-Division), Herren-WM Teilnahme 2006, 2008 und 2010