Goldene Generation

Tiitu & Co. - Auf dem Weg zum dritten Streich? / Foto: IFF

Tiitu & Co. – Auf dem Weg zum dritten Streich? / Foto: IFF

In einer Woche geht die große Show los. Am Samstag, den 2. Dezember startet Deutschland gegen den amtierenden Weltmeister Finnland ins Turnier. In unserer Miniserie nehmen wir die Gruppengegner von Soutters Auswahl unter die Lupe und fangen mit dem Titelträger an. Das Starensemble um Kohonen, Tiitu und Co. hat seinen Zenit zwar erreicht, lechzt aber nach dem goldenen Hattrick.

Von einer Krise möchte im finnischen Kader niemand sprechen. Auch nicht von einer kleinen. Doch seit vier Spielen ist der Weltmeister auf internationalem Parkett sieglos. Gegen Tschechien und die Schweiz gab es zuletzt „nur“ zwei Remis (4:4 und 5:5), gegen Schweden sogar zwei Niederlagen (6:7 und 3:10). Pasi Kotilainen, Kolumnist des größten finnischen Floorball-Portals Paakallo, attestiert der einst agilsten Auswahl „mangelndes Spieltempo“. Bei der Generalprobe in Växjö habe man zuletzt sogar am langsamsten von allen vier Turnierfavoriten aufgespielt und sich meist nur auf müde Konter beschränkt.

Tatsächlich war die hohe Spielgeschwindigkeit über Jahre hinweg Segen und Fluch zugleich für die Skandinavier. Während diese übers Spielfeld wirbelten, beschränkte sich Dauerrivale Schweden auf Effizienz und Zweikampfstärke und eroberte sechs WM-Titel infolge. Erst als der „Alchemist“ Petteri Nykky seinen Offensivkünstlern auch das Backchecking erklärte und dieses mit ihrem leidenschaftlichen Tordrang in Einklang brachte, war der Weg frei zum großen Ziel. 2008 beendete Tero Tiitu in der Prager O2-Arena mit einem Golden Goal ein seit 1995 (Finnland wurde letzter Europameister) andauerndes Trauma. Zwei Jahre später war Schweden praktisch chancenlos. Nykkys Auswahl walzte seinen Gegner im Endspiel mit 6:2 nieder.

Highlights: WM-Finale 2010

2012 bleibt aber alles anders. Nykky steht nun hinter der Schweizer Bande, Zugpferde wie Manner oder Hyvärinnen haben sich entweder zurückgezogen oder schafften den Cut des neuen Trainers Petri Kettunen nicht. Viele weitere Schlüsselspieler sind mittlerweile jenseits der 30 und auf Abschiedstour – Toivoniemi (36), Jussila (32), Järvi (34), Savolainen (34) oder Mika und Mikko Kohonen (35 und 33). Schweden scheint hingegen den Umbruch geschafft zu haben und zählt auf zahlreiche junge, aber pünktlich etablierte Leistungsträger wie Nilsson, Sundstedt oder Samuelsson.

Das letzte Trainingslager der Finnen fand auf den Kanarischen Inseln statt und dürfte trotz täglicher Trainingsration ausreichend Zeit zum Kräfte tanken gelassen haben. Inwiefern die eher anspruchslose Gruppenphase Finnland Spielpraxis bieten kann, bleibt abzuwarten. Daran, dass man gegen Deutschland, Russland und Kanada keine Punkte verliert, zweifelt niemand. Wenn alles gut geht, erwartet Kettunens Auswahl im Viertelfinale Lettland, im Halbfinale die Schweiz, im Endspiel Schweden. Am 9.12. soll im Züricher Hallenstadion dann Finnlands goldene Generation ihre Trilogie abschließen dürfen.

Basisinfo
Verbandsgründung: 1985
Aufnahme in IFF: 1986
Verbandschef: Matti Ahde
Vereine: 874
Lizensierte Spieler: 46.991
Website: salibandyliiga.fi
Leistungsträger: Mika Kohonen (Storvreta IBK, swe), Henri Toivoniemi (SSV Helsinki, fin), Mikael Järvi (SSV Helsinki, fin)

WM-Platzierungen
1996: Silber
1998: Bronze
2000: Silber
2002: Silber
2004: Bronze
2006: Silber
2008: Gold
2010: Gold

Kader
7 – Forsten Harri – Forward
8 – Kivilehto Juha – Defender
9 – Koski Sami – Forward
11 – Moilanen Mika – Forward
15 – Jussila Esa – Defender
16 – Hänninen Oscar – Forward
17 – Kohonen Mikko – Forward
18 – Kapanen Lauri – Forward
19 – Wardi Oliver – Defender
21 – Väänänen Tatu – Defender
22 – Kukkola Jani – Forward
23 – Järvi Mikael – Forward
24 – Koskelainen Kari – Forward
25 – Savolainen Mika – Defender
29 – Kohonen Mika – Forward
30 – Kosonen Eero – Goalie
31 – Toivoniemi Henri – Goalie
40 – Vänttinen Lassi – Forward
42 – Johansson Henri – Forward
50 – Tiitu Tero – Forward

Staff
Kettunen Petri – Head Coach
Ahonen Mika – Coach
Backman Ray – Coach
Nurminen Kimmo – Team Manager
Haapalainen Ari – Materialwart
Kilpikoski Juuso – Masseur
Luhta Antti – Physio