Live: Deutschland gegen Schweiz

Um 12:30 steht das letzte Kapitel der deutschen WM-Odyssee an. Zum ersten Mal tritt Deutschland in einem Medaillenspiel an. Gegen die Schweiz wird ein volles Haus erwartet. Wie nehmen die Partie unter die Lupe und bieten pünktlich erneut auch den Livestream des Spiels.

Mit Sicherheit bot die gestrige Partie der Schweiz gegen Finnland einiges mehr an Unterhaltung als das zweite Halbspiel der Deutschen gegen Schweden. Mit 3:1 führten die Hausherren bereits zu Beginn des Schlussabschnitts bevor Finnland ausglich und Juha Kivilehto – eine Ikone mit dem Kopf eines Kneipenwirts und dem Körper eines Floorballgotts – Streits Lücke am kurzen Pfosten in der Verlängerung eiskalt bestrafte.

Für die Schweizer, die bislang ohne Punktverlust durchs Turnier marschiert waren und mit einem 35:0 gegen Singapur sogar den höchsten Sieg des Wettbewerbs verbuchten, platzte somit ein über Jahre gehegter und gepflegter Traum vom Titel an der WM im eigenen Land. Nun muss Bronze reichen und kaum jemand zweifelt daran, dass der Sieg unspektakulär ausfallen müsste. Im letzten Aufeinandertreffen 2006 zerlegte man Deutschland trotz beeindruckender Gegenwehr mit 22:5. 2012 soll es weniger Gegentore geben.

Janek Kohler unter Dauerbeschuss. Anders dürfte es auch gegen die Schweiz nicht laufen. / Foto: André Burri, www.burrifotografie.ch / wfc2012

Janek Kohler unter Dauerbeschuss. Anders dürfte es auch gegen die Schweiz nicht laufen. / Foto: André Burri, www.burrifotografie.ch / wfc2012

Deutschland hielt sich gegen Schweden wacker, musste aber vor imposanter Kulisse des Zürcher Hallenstadions auf einen Ehrentreffer verzichten und konnte den Gegner nicht einstellig halten – nur bedingt eine Überraschung. Beide Ziele können nun direkt auch ins Spiel um Bronze übernommen werden. Im Viertelfinale hatte Soutter sein erstes Duell mit einem finnischen Trainer (Iivo Parvianen hinter der lettischen Bande) für sich entscheiden können. Daran, ob dies gegen den zweimaligen Weltmeister Petteri Nykky, der nun die Geschicke der Eidgenossen leitet, überhaupt möglich ist, lässt sich bezweifeln.

Während die Schweizer mit einem einabschließenden Trainingslager in Dubai an der Form feilten und alle Spieler sogar Lohnausfallentschädigungen erhalten, durfte die deutsche Auswahl ihre Vorbereitungsphase aus Kostengründen auf ein Minimum reduzieren. Die deutschen Internationalen müssen nun sogar noch mehr als die ursprünglichen 750 € pro Person aufbringen, um das Schweizer Abenteuer zu finanzieren.

Für Deutschland bedeutet dieses Medaillenspiel nämlich nicht nur einen historischen Meilenstein, sondern auch neue Kosten. Die Unterkunft musste verlängert, die Abreise verschoben und auch weitere organisatorische Hürden überwunden werden. Der der Großteil der Kosten aus den Taschen der Spieler gestemmt wird, wandte sich Nils Knothe auch erneut mit einem Spendenaufruf ans deutsche Publikum.

Die aktuelle Live-Statistik zum Spiel gibt es hier.