Weißenfels legt vor

Einen Schritt voraus - Laura Neumann (r.) und ihre Weißenfelser Kolleginnen übernehmen die Serienführung. / Foto: Rudolf Schuba, floorball-europe.com

Einen Schritt voraus – Laura Neumann (r.) und ihre Weißenfelser Kolleginnen übernehmen die Serienführung. / Foto: Rudolf Schuba, floorball-europe.com

Die Damen des UHC Weißenfels können die erste Partie des Damen-Finals um die Deutsche Meisterschaft mit 10:5 für sich entscheiden. Grimma hält eine herausragende Anne-Marie Mietz zwei Drittel über Wasser, im Schlussdrittel macht der amtierende Meister alles klar.

Die Partie vor gut 300 Zuschauern beginnt mit einem Weltklasse Tor der Jungnationalspielerin Mietz, die sich kurz nach Anpfiff mit einem großartigen Solo durch die Weißenfelser Reihen tankt und einnetzt. Als Weißenfels drei Minuten später ausgleicht, antwortet Mietz im direkten Anschluss – Bullygewinn, Anlauf, Schlenzer – 2:1. Und obwohl es dem UHC dennoch gelingt die Partie zwischenzeitlich auf 2:4 zu drehen, holt sich Grimma zu Beginn des zweiten Drittels durch Glaß, erneut Mietz und Dietel die Führung zurück. UHC-Keeper Gatzsch wird ausgewechselt.

Einen langen Atem können die Wikinger aber nicht beweisen. Patzelt und Bartsch bringen Weißenfels erneut auf die Siegerspur. Während Grimma nun die Puste ausgeht, legt der UHC sogar noch einen Gang zu, trifft gleich vierfach und setzt sich mit 5:10 deutlich ab. „Weißenfels war in entscheidenden Situationen gerade im Slot gedanklich schneller“, gesteht MFBC-Coach Ralf Kühne. Der Doppelschlag in der 47. Spielminute habe Grimma gezwungen mehr zu investieren und das Spielsystem zu öffnen. „Im Ergebnis ist sicherlich das Resultat um zwei bis drei Tore zu hoch ausgefallen. Man muss aber auch selbst Torchancen kreieren, um Tore erzielen zu können“ schließt Kühne ab.

Der amtierende Titelträger geht somit mit 1:0 in Führung. Das erste Rückspiel findet am kommenden Samstag, den 13. April, um 15:00 Uhr in Weißenfels statt, eine eventuelle dritte Partien am darauffolgenden Sonntag um 14:00 Uhr.