Starkes Comeback sichert Finnland Bronze

Finnland beweist Moral und schafft mit Bronze einen versöhnlichen WM-Abschluss. /Foto: IFF/Matthias Kuch, floorball-pics.de

Finnland beweist Moral und schafft mit Bronze einen versöhnlichen WM-Abschluss. /Foto: IFF/Matthias Kuch, floorball-pics.de

Nach dem enttäuschenden Auftritt im Halbfinale gegen die Schweiz hatte der scheidende Champion auch im Bronze-Spiel gegen Tschechien zunächst große Probleme. Schnell lagen die Finnen 0:3 zurück und mussten bereits nach zehn Minuten den Goalie wechseln. Danach fanden die Skandinavier jedoch zu ihrem Spiel und drehten die Partie zum 8:5-Sieg.

Das Spiel beginnt mit einem Paukenschlag der Tschechen: Rehor düpiert nach 85 Sekunden Finnlands Goalie Kirvesniemi, als er einen langen Pass über den Schlussmann chipt. In der achten Minute legt Sladecek aus dem Slot nach. Kurz darauf ist Finnland erstmals in Überzahl, Vytisk im tschechischen Tor entschärft zunächst eine Großchance spektakulär, danach findet ein langer Befreiungsschlag wieder Rehor, der flach an Kirvesniemi vorbei zum 3:0 trifft (10.). Finnlands Headcoach Rantala hat genug gesehen und wechselt den glücklosen Torhüter zugunsten von seinem Back-up Toriseva aus. Mit einen Freischlag verkürzt Parviainen kurz vor der Pause auf 1:3.

Tschechiens Goalie Vytisk trieb die Finnen mit starken Paraden immer wieder zur Verzweiflung. /Foto: IFF/Matthias Kuch, floorball-pics.de

Tschechiens Goalie Vytisk trieb die Finnen mit starken Paraden immer wieder zur Verzweiflung. /Foto: IFF/Matthias Kuch, floorball-pics.de

Im zweiten Abschnitt spielt nur noch Finnland. Laasonen wird im Slot von Kotilainen bedient und markiert den Anschluss (29.). Zwar stellt Fuchs drei Minuten später nach einer schönen Passstaffete aus der eigenen Hälfte den Zwei-Tore-Vorsprung der Tschechen wieder her, doch Parviainen hat nur zehn Sekunden darauf die passende Antwort parat: Eine Traumkombination schließt der Flügel mit einem Kracher in den kurzen Winkel ab – 3:4 (33.). Kotovaara und Wigren sorgen mit zwei Kontertoren noch vor der Pause für die erste finnische Führung.

Laufintensives Spiel kostet Tribut

Während Finnland, nach enttäuschendem Halbfinale und schlechter erster Spielhälfte in diesem Spiel, nun zum Abschluss des Turniers wieder zur gewohnten Spielstärke findet, muss Tschechien seinem laufintensiven Spiel Tribut zollen. Nur ihrem Goalie Vytisk, der insgesamt 29 teilweise spektakuläre Saves sammelt, haben es die Tschechen zu verdanken, dass sie bei Anpfiff des Schlussdrittels noch in Schlagdistanz sind. Durch Zufall landet in der 47. Minute ein Befreiungsschlag bei Mendrek im Slot, der aus der Drehung Toriseva mit einem halbhohen Schuss keine Chance lässt. Der Ausgleich hat jedoch nur acht Sekunden Bestand, da antwortet Alho mit einem Schuss aus dem Slot zur erneuten finnischen Führung.

Video: Bronze-Spiel Finnland – Tschechien

Von diesem Rückschlag erholt sich Tschechien nicht mehr: Kotilainen (54.) und Rautio (59.) schrauben das Ergebnis noch auf 8:5 hoch und sichern dem Weltmeister von 2011 damit immerhin Bronze. Die Tschechen gehen hingegen, wie schon vor zwei Jahren in Weißenfels, leer aus. „Ich bin traurig. Wir kamen nach Hamburg, um eine Medaille zu holen“, sagt Tschechien Flügel Ondrej Perusic nach der Partie. „Wir sind gut gestartet, haben die Partie jedoch durch eigene Fehler aus der Hand gegeben“, analysiert der Angreifer.

>Statistik
>Bildergalerie