Allstars 2013: Damen Bundesliga

Walzer mit dem Lochball - Für Aasee traf Paulsen 15mal in sieben Spielen. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Walzer mit dem Lochball – Für Aasee traf Paulsen 15mal in sieben Spielen. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Die Premieren-Saison der neuen Damen Bundesliga frischte die bundesweite weibliche Konkurrenz auf. In unserem Printmagazin suchten wir die Besetzung des Allstar-Teams und wurden in vier verschiedenen Teams fündig. Der Rookie des Jahres kommt aus dem Westen.

Tor: Indra Reck (UHC Weißenfels)
In der Finalserie gegen Grimma machte Indra Reck einen der Unterschiede und setzte sich gegen die zurückgekehrte Stammkraft Gatzsch durch. Die agile Schlussfrau könnte auf den Schlussmetern vielleicht noch ins Rennen um die Damen-WM 2013 eingreifen.

Abwehr: Manuela Spröwitz (ASV Köln)
Die Anzahl der Ligaeinsätze hielt sich bei der Veteranin zwar in Grenzen, jedoch zeigte die ehemalige Nationalspielerin den jüngeren Nachrückern mit Zeikampfstärke und Spielübersicht, wo die Kelle zu hängen hat.

Abwehr: Jenny Horn (UHC Weißenfels)
Unscheinbar und unverzichtbar. Jenny Horns Pässe sind so sicher wie das Amen in der Kirche und die Routine, welche die 21-Jährige konstant von Spiel zu Spiel beweist, beeindruckend.

Center: Berit Paulsen (Pink Ladies Aasee)
Mit 15 Toren und 3 Vorlagen aus 7 Spielen war Berit Paulsen die Allzweckwaffe der Pink Ladies aus Aasee. Auf die Playoffs verzichtete ihr Verein leider, das Kräftemessen mit der ostdeutschen Konkurrenz wäre interessant gewesen.

Alles unter Kontrolle - Baumgarten entwickelte sich von einer reinen Vollstreckerin zum Alleskönner. / Foto: Rudolf Schuba, floorball-europe.com

Alles unter Kontrolle – Baumgarten entwickelte sich von einer reinen Vollstreckerin zum Alleskönner. / Foto: Rudolf Schuba, floorball-europe.com

Flügel: Pauline Baumgarten (UHC Weißenfels)
Deutschlands Spielerin des Jahres ist mittlerweile nicht nur mehr eine Knipserin vom Dienst. 12/13 brillierte sie mit einer ausgeglichenen Bilanz von 14 Toren und 14 Vorlagen in 7 Ligaspielen und fügte 8 Tore und 7 Vorlagen aus 4 Playoff-Partien hinzu.

Flügel: Anne-Marie Mietz (MFBC Leipzig)
Grimmas einzigartiger Wirbelwind hielt den MFBC auch im Endspiel lange über Wasser. Den Bundestrainer darf es freuen, dass Mietz nun auch in der Nationalmannschaft glänzt. Beim 4-Länder-Turnier in Lilienthal gelang ein Einstand nach Maß.

Rookie: Randi Kleerbaum (SG Bonn/Holzbüttgen)
Mit gerade erst 16 Jahren überzeugte Randi Kleebaum als absolute Führungsspielerin der SG Bonn/Holzbüttgen. Technisch sicher und abschlussstark ist die junge Flügelspielerin ein besonderer Hoffnungsträger für die Zukunft.