X3M Berlin Open 2013 mit nächstem Schritt

Jarmo Eskelinen feierte mit dem UHC Grünenmatt 2012 den Turniersieg. / Foto: Andreas Schulz, berlinfloorballopen.com

Jarmo Eskelinen feierte mit dem UHC Grünenmatt 2012 den Turniersieg. / Foto: Andreas Schulz, berlinfloorballopen.com

Vom 30. August bis 1. September findet in der Berliner Seelenbinderhalle die mittlerweile dritte Auflage der X3M Berlin Open statt. Dieses Jahr will das Turnier in der männlichen sowie weiblichen Kategorien nicht nur wieder sportlich überzeugen, sondern auch verstärkt zur Schiedsrichterentwicklung beitragen.

Die männliche Konkurrenz aus Schweden, Norwegen, Finnland, Tschechien, Deutschland und der Schweiz erwartet erneut einen sportlich anspruchsvollen Schlagabtausch. Mit Andreas Gahlert und Manfred Berzel, die mit dem Schweizer NLB-Ligisten Jona Uznach Flames am Turnier teilnehmen werden, reisen auch zwei profilierte deutsche Nationalspieler nach Berlin.

In der Damen-Kategorie startet in diesem Sommer unter anderem auch die weibliche U19-Nationalmannschaft. „Wir haben dieses Turnier ausgesucht, weil es für uns zu einem günstigen Zeitpunkt und auf deutschem Boden stattfindet“, erklärt Bundestrainer Simon Brechbühler. „Dazu konnte uns der Veranstalter früh die Durchführung zusichern, was uns wichtige Planungssicherheit gab.“ Auch die Gegner würden dem Level der Nationalmannschaft entsprechen und der Modus sei für eine solche Konkurrenz ideal.

In der Damen-Kategorie durfte die SG Seebergen/Hamburg jubeln. / Foto: Andreas Schulz, berlinfloorballopen.com

In der Damen-Kategorie durfte die SG Bordesholm/Hamburg jubeln. / Foto: Andreas Schulz, berlinfloorballopen.com

Alle zwölf männliche und vier weibliche Mannschaftsnamen sowie der finale Spielplan werden in der ersten Julihälfte veröffentlicht. “Das Konzept hat sich bewährt, aber wir wollen uns jedes Jahr weiterentwickeln”, erklärt Marek Brincil, Mitveranstalter der X3M Berlin Open, und verweist auf bestimmte Feinheiten. So wolle man diesmal Helfer aller Berliner Vereine in die Organisation der Veranstaltung einbinden. Die Hauptstadt solle sich so nachhalting für weitere Events einspielen, die die Floorball-Entwicklung in der Region sowie auch bundesweit voranbringen.

Auch möchte man zum ersten Mal auf inländische Schiedsrichter zugreifen, die sich für anspruchsvolle nationale sowie internationale Einsätze weiterentwickeln wollen. „Wir können uns nicht über die Schiri-Qualität in der Bundesliga beschweren, wenn wir nicht bereit sind, zur Lösung des Problems beizutragen“, erklärt Brincil. Vor allem an der Spielpraxis würde es schließlich fehlen. RSK-Chef Robert Börner versucht nun ein spannendes Programm zur Weiterbildung ambitionierter Unparteiischer auf die Beine zu stellen. Interessierte Schiedsrichter können sich unter boerner.robert@googlemail.com melden.

Weitere Infos zum Turnier gibt es auf der Event-Website sowie auf der offiziellen Facebook-Page. Das Floorballmagazin ist erneut Medienpartner des Events.