Heimsieg bei Marburg Open

Die Marburger Elche (mi.) holten sich den Heimsieg bei ihren Floorball Open. /Foto: PR

Die Marburger Elche (mi.) holten sich den Heimsieg bei ihren Floorball Open. /Foto: PR

Vergangenes Wochenende fand die zweite Auflage der Marburg Floorball Open statt. Insgesamt zwölf Teams aus ganz Deutschland kämpften um den Sieg, der Pokal blieb jedoch bei den hessischen Gastgebern. Die Organisatoren feierten mit neuen Aktionen eine gelungene Fortsetzung des noch jungen Turniers.

Neben zahlreichen Teams aus Hessen waren auch Mannschaften aus dem Norden, Köln, Aachen und Berlin nach Marburg gekommen. Der Spielplan ließ am Samstag zunächst die A-Gruppe am Vormittag, die B-Gruppe am Nachmittag spielen. Dazwischen fanden, als Premiere beim Turnier, die sogenannten Mini-Games statt, wo sowohl Neu-Floorballer als auch Könner gefordert waren. Beim Highspeed-Contest schaffte der beste Schütze 120 km/h. Das anschließenende Torwandschießen erforderte dann mehr Präzision als Kraft.

Überraschend klarer Endspiel-Sieg

Am Sonntag starteten die Mannschaften in die Playoffs, denen die Platzierungsspiele folgten. Im Endspiel standen sich schließlich die Hausherren von den Marburger Elchen und der amtierende Hessenmeister Erlensee gegenüber. Während es in der Liga für Marburg bisher nur Niederlagen gegen Erlensee gab, beflügelte die Heimkulisse die Gastgeber diesmal zu einem überraschend klaren 7:1-Erfolg. Damit blieb der Pokal in Marburg.

Als wertvollste Feldspieler wurden anschließend Michael Wech von Mensa and Friends sowie Martin Meyer vom TSV Tollwut Ebersgöns geehrt. Zum wertvollsten Torhüter wählten die Organisatoren Patrick Effenberger von der TSG Erlensee, die Wahl der wertvollsten Spielerin fiel auf Theresa Beppler-Alt, ebenfalls vom TSV Tollwut Ebersgöns. Mit besonderer Treffsicherheit in den Spielen hatte sich Wanja Wook von Floorball Mainz hervorgetan, der für 13 erzielte Tore und 6 gegebene Assists die Auszeichnung als Topscorer mit nach Hause nehmen konnte.

Platzierungen

1. UC Marburger Elche I
2. TSG Erlensee
3. Mensa and Friends
4. PSV Aachen
5. Floorball Mainz
6. SV Espenau Rangers
7. TSV Tollwut Ebersgöns
8. Lampukistan Nationalteam
9. TSV Lesum
10. TV Dinklage Otter
11. UHC Berlin
12. UC Marburger Elche II