Burmeister und Ackermann zu Wiler

Ackermann (li.) und Burmeister (2. v. re.) bei der U19-WM - beide heuern bei Wiler-Ersigen an. /Foto: Matthias Kuch, floorball-pics.de

Ackermann (li.) und Burmeister (2. v. re.) bei der U19-WM – beide heuern bei Wiler-Ersigen an. /Foto: Matthias Kuch, floorball-pics.de

Zwei von Deutschlands hoffnungsvollsten Talenten heuern nächste Saison beim Schweizer Spitzenklub Wiler-Ersigen an. Alexander Burmeister und Lutz Ackermann hatten zuletzt erst bei der U19-WM in Hamburg überzeugt. Nun wartet in der Schweiz eine neue Herausforderung bei der U21 von Wiler.

Der erste Block war bei der vergangenen U19-WM die dominante Reihe der Deutschen Mannschaft. Das lag auch an Alexander Burmeister und Lutz Ackermann, die in Sturm bzw. Abwehr dieser Linie überzeugen konnten. Nur knapp scheiterten sie mit dem Team am Aufstieg in die A-Division (2:3 n.V. im Finale gegen Polen).

Nun heuern Burmeister und Ackermann bei Wiler-Ersigen an. Beide werden beim achtfachen Schweizer Meister in dessen U21-Team spielen. Der Kontakt sei bei ihm noch Finaltag der U19-WM in der Sporthalle Hamburg zustande gekommen, verrät Burmeister. „Herren-Bundestrainer Philippe Soutter sprach mit mir über meine Floorballzukunft und bot mir seine Hilfe an.“

Die sportliche Herausforderung reizt

Wenn er wolle, könne er bei Wiler-Ersigen spielen, hätte Soutter weiter gesagt. Der Schweizer stellte schließlich den Kontakt zu dem Spitzenklub her. Burmeisters Karriere war lange etwas unter dem Radar verlaufen. Bei Schriesheim (Baden-Württemberg) trug er bereits mit 16 Jahren die Kapitänsbinde des Herren-Teams, war 2009 und 2011 eine wichtige Stütze, als die U15 bzw. U17 des Klubs Deutscher Meister wurde. Nach dem Abi im Frühjahr dieses Jahres reizt nun eine neue sportliche Herausforderung.

Brilliante Technik und Spielübersicht - Alexander Burmeister (Nr. 22). /Foto: Matthias Kuch, floorball-pics.de

Brilliante Technik und Spielübersicht – Alexander Burmeister (Nr. 22). /Foto: Matthias Kuch, floorball-pics.de

Das Engagement ist aktuell für eine Saison geplant. Der Youngster war zuvor auch bei mehreren Bundesligisten im Gespräch gewesen. Von dem Transfer erhofft sich der 18-jährige einen weiteren Sprung in der persönlichen Entwicklung: „Ich verspreche mir von dem Jahr, dass ich mich sowohl floorballtechnisch als auch im Fitnessbereich soweit wie möglich verbessere.“ Zudem reize des höhere Niveau und das tolle Team.

Beide Transfers noch nicht bestätigt

Bei Lutz Ackermann kam der Kontakt wohl anders zustande als bei Burmeister. Der 19-jährige Verteidiger war beim aktuellen Zweitligisten Bonn trotz seines jungen Alters seit Jahren eine wichtige Konstante und holte mit der Deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2012 sensationell den vierten Platz.

Lutz Ackermann erbte von Veteran Jan Patocka die Kapitänsbinde bei den Dragons. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Stark im Zweikampf – Lutz Ackermann. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Bei Wilers U21 werden die beiden von Simon Brechbühler, dem Chefcoach der Deutschen Damen-Nationalmannschaft, trainiert.