Deutsche Teams mit mäßigem Erfolg in Prag

Eingenetzt - Die SG Berlin trat sogar mit zwei Teams an und schaffte mit einem 1:0 gegen Kutna Hora den Einzug in die zweite Playoff-Runde. / Foto: Allstarfoto.com, Czech Open PR

Eingenetzt – Die SG Berlin trat sogar mit zwei Teams an und schaffte mit einem 1:0 gegen Kutna Hora den Einzug in die zweite Playoff-Runde. / Foto: Allstarfoto.com, Czech Open PR

Große Erfolge blieben bei deutschen Teams an den Czech Open 2013 zwar aus, alleine die Teilnahme von zehn deutschen Mannschaften hinterließ Spuren. Am weitesten schaffte es die „Werkssechs“ des Floorballmagazins, scheiterte dennoch in der dritten Playoff-Runde. Dafür sorgten die jungen Legionäre Ackermann und Burmeister für Begeisterung.

Die deutsche Damen-Nationalmannschaft vermochte es nach einem Sieg im Freundschaftsspiel gegen die tschechische U19-Nationalmannschaft diesmal nur einmal eine Partie gegen die Elite ausgeglichen zu gestalten – Umea unterlag das Team von Simon Brechbühler mit 1:2. Gegen den tschechischen Meister Herbadent (0:10), Zug United (0:5) und Chodov Prag (0:3) gab es trotz ansehlicher Leistungen leider keinen Treffer.

Prager Nächte - Das Floorballmagazin scheiterte mal wieder am tückischen Samstagmorgen. Man gelobt Besserung. / Foto: Allstarfoto.com, Czech Open PR

Prager Nächte – Das Floorballmagazin scheiterte mal wieder am tückischen Samstagmorgen. Man gelobt Besserung. / Foto: Allstarfoto.com, Czech Open PR

Mit einem überraschenden 4:2-Sieg gegen den finnischen Zweitdivisionisten Pauhu erreichte das Team Floorballmagazin als Tabellenzweiter die zweite Playoff-Runde, zog dort gegen Kutna Hora (cze) früh mit 5:0 davon, siegte mit 5:1, unterlag am Samstagmorgen aber den Finnen von Soittorasia mit 1:4.

Erster Auftritt - Nach der U19-WM in Hamburg zog es die deutschen Talente in die Schweiz zum Spitzenklub Wiler-Ersigen. / Foto: Allstarfoto.com, Czech Open PR

Erster Auftritt – Nach der U19-WM in Hamburg zog es die deutschen Talente in die Schweiz zum Spitzenklub Wiler-Ersigen. / Foto: Allstarfoto.com, Czech Open PR

Die tiefsten Spuren hinterließen die Junginternationalen Lutz Ackermann und Alex Burmeister, die im Trikot der U21 des Schweizer Rekordmeisters Wiler-Ersigen in der Pro-Kategorie bis ins Viertelfinale vordrangen, dort erst am tschechischen Extraligisten Brno scheiterten. „Die Jungs haben uns großartig aufgenommen“, schwärmte Ackermann, der mit seinem Landsmann laut neuem Trainerstab vollends überzeugte.

Die Ergebnisse aller deutscher Teams gibt es hier.