Ibold wechselt zu Oilers

Überzeugte als einer der Besten im deutschen Trikot - Ramon Ibold. / Foto: IFF, Fabian Trees www.imagepower.ch / wfc2012

Ramon Ibold beim WM-Halbfinale im Duell mit Schwedens Verteidiger Martin Östholm. Nächste Saison darf sich Ibold auch im Vereinstrikot mit den Weltbesten messen. / Foto: IFF, Fabian Trees www.imagepower.ch / wfc2012

Nationalverteidiger Ramon Ibold wechselt von Pokalsieger Wernigerode in die Salibandyliiga. Sein künftiger Klub Espoon Oilers erreichte letzte Saison die Playoffs in Finnlands Eliteklasse. Für den 21-Jährigen ist dieser große Karriereschritt gleichzeitig die Erfüllung eines Traums.

Nach dem Bonner Lutz Ackermann, der gemeinsam mit Schriesheims U19-Nationalspieler Alex Burmeister in die U21 des Schweizer Pokalsiegers Wiler-Ersigen wechselte, ist Ramon Ibold bereits der zweite deutsche Nationalspieler der diesen Sommer in eine der Topnationen transferiert.

Ibold wird beim finnischen Spitzenklub Espoon Oilers sogar im ersten Herren-Team in der Salibandyliiga spielen. Er ist nach dem Chemnitzer Thomas Finaske, der 2007 für eine Saison bei Happee Jyväskylä spielte, erst der zweite Deutsche, dem der Sprung in die finnische Eliteklasse gelingt.

„Ich habe eine Menge über ihn gehört und glaube, dass er in der Lage ist, unserem Spiel zu helfen. Ramon ist ein athletischer Typ, hat schnelle Füße und einen guten Schuss“, sagte Ibolds künftiger Trainer Mika Heinonen der finnischen Website pääkallo.fi zum Transfer des Nationalspielers. Das deutsche Talent hatte im Laufe der vergangenen Saison einige Tage Testtrainings bei Espoon absolviert und überzeugte.

Beeindruckender Werdegang

Der talentierte Verteidiger aus Dankerode am Harz hatte sich bei den Red Devils Wernigerode in den letzten Spielzeiten zu einem Schlüsselspieler entwickelt. 2011 wurde er mit den Red Devils Deutscher Meister, in der abgelaufenen Saison folgte der Pokalsieg.

Der Werdegang des groß gewachsenen Verteidigers blieb auch Bundestrainer Philippe Soutter nicht verborgen, der Ibold ins Nationalteam berief. Bei der WM 2012, wo Deutschland überraschend Vierter wurde, bildete er mit Joel Gysin das Verteidigerpaar im ersten Block.

Das ist das Ding! Ramon Ibold und Tim Böttcher zieren das erste Cover unseres Printmagazins.

In der ersten Ausgabe des Printmagazins im Mai letztes Jahres war Ibold einer der Coverstars. Bereits damals sagte er im Interview, dass Finnland seine erste Wahl für ein Auslandsengagement sei.

Ibold zeichnet neben seiner Schnelligkeit und Zweikampfstärke vor allem sein gefürchteter Distanzschuss aus. Allein letzte Spielzeit sammelte er 27 Tore und 19 Vorlagen im Trikot der Red Devils. Bereits im Mai vergangenen Jahres gestand Ibold im Floorballmagazin-Interview, dass der Sprung ins Ausland ein Traum von ihm sei. Dieser ist nun, gut 12 Monate später, in Erfüllung gegangen.