Jensen zerschießt Dänemark!

Gruppensieg geschafft - Deutschland knackt Dänemark und trifft nun morgen früh auf Russland. / Foto: Tim Fuhrmann, Floorball Deutschland

Gruppensieg geschafft – Deutschland knackt Dänemark und trifft nun morgen früh auf Russland. / Foto: Tim Fuhrmann, Floorball Deutschland

Spannung bis zum Siedepunkt. Dank eines Dreierpacks von Verteidigerin Ina Jensen und einer allseits kämpferischen Leistung knackt die deutsche Auswahl Dänemark mit 3:2 und holt den Gruppensieg. In der Playoffrunde wartet nun morgen früh Russland.

Von Beginn an scheint beiden Teams klar zu sein, dass jeder Fehler bestraft wird. In einem ausgeglichenen ersten Drittel, wirkt Dänemark geordneter, teilweise routinierter. Besonders brenzlig wird’s in Unterzahl als Leonhardt wegen Stockschlags vom Feld muss, Deutschland übersteht die Zeitstrafe aber und kommt im Anschluss zu eigenen Torchancen.

Im zweiten Drittel wirkt Brechbühlers Auswahl abgebrühter und darf sich selbst zweimal in Überzahl versuchen – mit Erfolg. Beide Male legt Pauline Baumgarten auf Ina Jensen auf und die netzt doppelt ein – 2:0. Acht Sekunden vor Drittelende ist die deutsche Auswahl mit dem Kopf scheinbar schon in der Pause, Christiansen wird vergessen, nach zwölf Paraden muss nun auch Reck hinter sich greifen – der Anschlusstreffer.

Dennoch startet Deutschland selbstbewusst auch ins letzte Drittel und setzt auf Ballbesitz. Dänemark tut sich nun schwer seinen eigenen Aufbau zu kontrollieren, verliert häufig den Ball und markiert schlecht. In der 45. Spielminute ist es erneut Jensen, die sich am Herz fasst und mit ihrem dritten Treffer aus der Distanz erhöht. Dänemarks erster Block antwortet diesmal schlagfertig, Christiansen bedient Topscorerin Di Nardo, die verkürzt via Direktabnahme.

Der schmale Vorsprung ist gefährlich, aufgrund des schlechteren Torverhältnisses würde Deutschland ein Unentschieden zum Gruppensieg nicht reichen. Muss es aber auch nicht. Das deutsche Team übersteht sogar ein dubioses Unterzahlspiel (Handspiel von Kuhlmann), bringt das 3:2 über die Runden und trifft nun in der Playoff-Phase morgen früh um 9 Uhr auf den Viertplatzierten der Gruppe A Russland. Mit den Osteuropäerinnen hat man noch eine Rechnung offen – 2011 gab es in der Platzierungsrunde eine 6:7 Overtime-Niederlage.

KORREKTUR: Das dritte deutsche Tor wurde tatsächlich durch Berit Paulsen erzielt, die den Ball als letzte berührte.