Stolz gescheitert

Deutschland spielt gegen die Schweiz mutig auf und überzeugt vor allem mit einem starken Anfangsdrittel. Den Rest der Partie dominieren die Favoritinnen, das Ergebnis bleibt dennoch einstellig mit 0:8. Im ersten Platzierungsspiel erwarten das deutsche Team starke Norwegerinnen.

Brechbühler startet mit Zell im Tor. Einen verdeckten Distanzschuss von Rüttimann lässt sie zwar schon in der zweiten Spielminute ins Netz gleiten, überzeugt im Anschluss aber mit starken Paraden. Deutschland lässt sich auf ein laufintensives Spiel ein, wird mit eigenen Chancen belohnt, Jensen scheitert doppelt an Bircher. Erst in der 17. Spielminute kann die Schweiz durch Stella nachlegen.

Im zweiten Drittel steht erneut Reck im deutschen Kasten und muss sich einer mittlerweile dynamischer aufspielenden Schweizer Mannschaft stellen. „Wir wollten tapfer spielen“, wird Sara Patzelt nach der Partie gegenüber floorball.org beteuern. Natürlich sei es aber schwierig gewesen, schließlich sei die Schweiz kein Gegner, auf den man jeden Tag trifft.

Putzi zum 6:0 - Die Schweiz bestätigte ihre Favoritenrolle, Deutschland hielt sich wacker. / Foto: Flousek, IFF

Putzi zum 6:0 – Die Schweiz bestätigte ihre Favoritenrolle, Deutschland hielt sich wacker. / Foto: Flousek, IFF

Ulber, Marti und Frick erhöhen zwischen der 27. und 31. Spielminute auf 0:5, im Schlussabschnitt Putzi und erneut Rüttimann sowie Ulber auf 0:8 – dasselbe Ergebnis, das die Herren-Auswahl im WM-Bronzespiel gegen die Schweiz kassierte. Im ersten Platzierungsspiel trifft Deutschland nun heute um 20 Uhr auf Norwegen, das Finnland lange trotzte und erst durch späte Tore mit 2:5 unterlag.

„Wir haben gegen die Schweiz heute tapfer gespielt“, analysiert Bundestrainer Brechbühler. Man hätte versucht, auf einem ansprechenden Niveau mitzuspielen. „Teilweise haben wir dumme Tore kassiert. Allerdings hatten wir die Schweizer Poweroffensive ziemlich gut im Griff“, schätzt der Schweizer, der gegen sein Heimatland coachte.