Schweden Weltmeister, Schweiz erobert Bronze

Spiel des Lebens - Anna Jakobsson triftt im Finale dreimal und legt einmal vor. / Foto: Flousek, IFF

Spiel des Lebens – Anna Jakobsson triftt im Finale dreimal und legt einmal vor. / Foto: Flousek, IFF

Während Schweden im Finale Finnland konzentriert auf Abstand hält und seinen Titel verteidigt, gelingt der Schweiz die Revanche gegen Tschechien in einem dramatischen Bronze-Match erst in Overtime. Lettland schlägt Norwegen im Kampf um Rang fünf.

Video: Schweden vs. Finnland

Vor knapp 4.000 Zuschauern riskieren Schweden und Finnland zunächst wenig. Vorsichtiges Abtasten, Defense first. Den Titelverteidigerinnen reicht die erste Hälfte der zweiten Spielzeit, um sich einen entscheidenden Vorsprung zu erarbeiten. Zunächst lupft Jakobsson in den finnischen Slot, von wo aus Mattson per Volley einnetzt. Dann vollendet Jakobsson aus einem Konter heraus selbst.

Finnland fehlt die notwendige Präzision, um an den zweikampfstarken schwedischen Verteidigerinnen vorbeizukommen, Schweden bleibt geduldig. In der 50. Spielminute verliert eine finnische Verteidigerin ihren Schläger, Schweden nutzt die kurzzeitige Überzahl eiskalt aus. Mattson könnte selbst abziehen, legt aber elegant auf den kurzen Pfosten ab, Jakobbson netzt ein. Finnland bleibt bemüht, verkürzt in Überzahl, kassiert ins leere Tor – natürlich durch Jakobbson. Schweden erhöht noch einmal, siegt 5:1 und ist erneut Weltmeister.

Video: Schweiz vs. Tschechien

Schweiz entscheidet Bronze-Drama für sich

Zuvor traf die Heimmannschaft aus Tschechien im Spiel um Bronze auf die Schweiz. Nach einem torlosen ersten Drittel ging die Schweiz im zweiten Spielabschnitt dank Bartschi und Stella mit 2:0 in Führung. Erst im letzten Drittel überzeugte auch Tschechien spielerisch und glich durch Steglova und Halfarova aus.

Kerns erneute schweizer Führung egalisierte Krupnova per Nachsetzer aus dem Slot. Unentschieden ging die Partie in die Verlängerung. In der 68. Spielminute bekam die Schweiz einen Freistoß knapp sieben Meter vorm tschechischen Kasten zugesprochen. Martie legte von dort kurz auf Kapitänin Nötzli ab, die kompromisslos unter die Latte schlenzte – 4:3.

Nötzli mit bronzenem Schuss - Die Schweden-Legionärin aus Mora entschied in Overtime. / IFF, Flousek

Nötzli mit bronzenem Schuss – Die Schweden-Legionärin aus Mora entschied in Overtime. / IFF, Flousek

Tschechien ereilt somit dasselbe Schicksal wie die Schweiz vor zwei Jahren – medaillenlos auf heimischem Boden. „Das war die perfekte Revanche“, freute sich hingegen Nötzli nach dem Spiel.

Allstar-Team
Tor: Christianova, Jana (cz)
Abwehr: Tschop, Moa (swe)
Abwehr: Notzli, Silvana (sui)
Sturm: Wijk, Anna (swe)
Sturm: Lindstrom, Emelie (swe)
Sturm: Mattsson, Sandra (swe)

MVP-Award
Mattsson, Sandra (swe)

Endplatzierung
1. Schweden
2. Finnland
3. Schweiz
4. Tschechien
5. Lettland
6. Norwegen
7. Polen
8. Deutschland
9. Slowakei
10. Russland
11. Dänemark
12. Australien
13. Kanada
14. Ungarn
15. Japan
16. Korea

Alle Ergebnisse und Statistiken.