final4-Teilnehmer stehen fest!

Wiedersehen im Halbfinale - Wie schon beim letzten final4 treffen Wernigerode (rot) und Bonn in der Vorschlussrunde aufeinander. /Foto: Sascha Reich, final4 2013

Wiedersehen im Halbfinale – Wie schon beim letzten final4 treffen Wernigerode (rot) und Bonn in der Vorschlussrunde aufeinander. /Foto: Sascha Reich, final4 2013

Die Teams für das Pokal-final4 auf Föhr Ende Februar stehen fest. In den Viertelfinalpartien am Wochenende machten es die unterklassigen Teams den vier Bundesligisten teilweise enorm schwer. Lilienthal stolperte gar in einem irren Schützenfest über Bonn.

Nach der 5:7-Niederlage tags zuvor in Dresden und mit der langen Anreise aus Sachsen nach Bonn in den Knochen wurde Lilienthal im ersten Drittel von den Dragons regelrecht überrannt. 5:0 führte der Zweitliga-Spitzenreiter nach 20 Minuten.

Doch der Bundesligist kämpfte sich beeindruckend zurück und drehte die Partie binnen 14 Minuten auf 5:6. Ein Doppelschlag von Grau und Bröker binnen 12 Sekunden brachte die Dragons anschließend wieder in Front. Appenrodt gelang vor der zweiten Pause das 7:7.

Wild ging es auch im Schlussdrittel weiter. 8:7 Bonn, 8:8 Lilienthal. Nur 15 Sekunden danach das 9:8 für Bonn. Da waren noch zehn Minuten zu spielen, doch Lilienthal fand nun keine Antwort mehr. Die Dragons ließen noch zwei weitere Treffer folgen und sicherten sich mit dem 11:8-Sieg zum zweiten Mal in Serie ein final4-Ticket.

Großer Kampf des letzten Regionalligisten im Wettbewerb

Einen großen Kampf lieferte der letzte verbliebene Regionalligist im Wettbewerb dem Titelverteidiger: 3:1 führte Schriesheim im ersten Drittel gegen Wernigerode, doch die Red Devils kämpften sich zurück. Im zweiten Drittel drehte der Favorit die Partie und gewann am Ende 5:8.

Auch beim Duell Schenefeld – Kaufering setzte sich das höherklassige Team durch: Mit 750 km Anreise und einem anstrengenden Spiel gegen Wernigerode am Tag zuvor in den Beinen taten sich die Red Hocks jedoch schwer, sicherten sich mit einem 2:5 aber die Halbfinal-Teilnahme.

Eine klare Sache waren hingegen die Partien der Weißenfelser Teams. Gegen Halle, den Zweiten der 2. Bundesliga Ost, gewannen die Herren des UHC 18:2, während die Damen im Viertelfinal-Nachholer bei der SG Nord deutlich 13:0 siegten.

In Hamburg wurden im Rahmen der Partie Schenefeld – Kaufering zudem die Halbfinal-Paarungen für das final4 Ende Februar auf Föhr ausgelost. Bei den Herren treffen Bonn und Wernigerode sowie Weißenfels und Kaufering aufeinander, bei den Damen lauten die Duelle Hamburg – Weißenfels und Grimma – Berlin.