Aufstand des Schlusslichts

Der Westfälische Floorball Club (schwarze Trikots), hier beim Spiel in Neuwittenbek, ärgerte den Spitzenreiter aus Bonn. /Foto: Elke Scholz

Der Westfälische Floorball Club (schwarze Trikots), hier beim Spiel in Neuwittenbek, ärgerte den Spitzenreiter aus Bonn. /Foto: Elke Scholz

In der 2. Bundesliga Nordwest stürzt Tabellenführer Bonn beinahe über den Letzten aus Münster. Auch Bremen muss Punkte abgeben. Keine Blöße gaben sich hingegen die drei führenden Teams in der Südost-Staffel: Sie siegten allesamt deutlich.

Auf dem Papier war das Duell Bonn gegen den WFC in der Nordwest-Staffel eine klare Sache: Erster gegen Letzter, 29 Punkte trennten die Konkurrenten. Doch zwei Drittel lang hielt der Außenseiter im Sportpark Nord ein 0:0. Selbst als Bonn im Schlussdrittel 3:1 in Führung ging, fanden die Münsteraner eine Antwort und schickten die Partie beim Stand von 3:3 in die Verlängerung. Dort sicherte Friesen den Dragons zwar den Extrapunkt, dennoch dürfte sich der entführte Zähler für den WFC wie ein Sieg angefühlt haben.

Ebenfalls in die Verlängerung musste Bremen bei seinem Gastspiel in Butzbach. Fliegner sicherte Eiche aber die zwei Punkte mit seinem Overtime-Tor zum 5:4. Während Bonn mit seinem Zittersieg bereits den Platz in den Aufstiegsplayoffs sicher hat, muss Bremen noch mindestens zwei Punkte aus den letzten drei Spielen holen. Denn Mittelnkirchen/Stade siegte 5:3 in Neuwittenbek und bewahrte sich damit zumindest die theoretische Chance auf Rang zwei.

VIDEO: Torszenen Black Lions Landsberg – SC DHfK Leipzig (by SC DHfK)

 

Im Südosten stürmen der SC DHfK Leipzig und Halle weiter im Gleichschritt Richtung Playoffs. Bei Schlusslicht Landsberg siegte Spitzenreiter Leipzig 10:2, Halle blieb in Magdeburg beim 11:0 gar ohne Gegentor. Mit dem Duo kann nur noch der MFBC Löwen Leipzig II Schritt halten. Die zweite Garde des deutschen Meisters hatte mit BAT Berlin II keine Probleme und gewann 9:1.

Statistik
>2. Bundesliga Nordwest
>2. Bundesliga Südost