Triumph für den UHC

Weißenfels holt sich den Buddha zurück. / Foto: Floorball Deutschland

Weißenfels holt sich den Buddha zurück. / Foto: Floorball Deutschland

Zum insgesamt fünften Mal krönt sich der UHC Sparkasse Weißenfels zum Herren-Pokalsieger. Im Endspiel des final4 auf Föhr schlägt das Team Titelverteidiger Wernigerode deutlich 9:4. Damit gehen 2014 beide Pokaltitel nach Weißenfels.

Mit 4:3 hatte Wernigerode erst vor einer Woche gegen Weißenfels gewonnen, fügte dem UHC damit die erste Niederlage nach regulärer Spielzeit in dieser Saison zu. Entsprechend zuversichtlich gingen die Red Devils in die Partie und wurden mit der frühen Führung belohnt.

Danach übernahm jedoch Weißenfels, das im Gegensatz zum letzten Aufeinandertreffen mit zwei statt drei Reihen spieltn, das Diktat über die Partie. Mit viel Ballbesitz erarbeitete sich der UHC diverse Chancen und drehte folgerichtig die Partie.

Beim Stand von 3:1 für Weißenfels ließ sich Wernigerodes Verteidiger Krupicka zu Beginn der zweiten Hälfte zu einer Tätlichkeit an Kangas hinreißen. Referee Jan Hoffmann hatte schon beim Pfiff die rote Karte in der Hand. In Überzahl erhöhte Weißenfels auf 4:1, legte kurz darauf das 5:1 nach.

Wernigerode trifft nicht, Weißenfels kontert

In der Folge dann die stärkste Phase von Wernigerode. Auf einmal hatten die Red Devils mehr Ballbesitz und schnürten Weißenfels ein. Die Belohnung, das 2:5, wurde von Weißenfels jedoch mit einem Treffer aus dem Nichts zum 6:2 beantwortet.

Im Schlussdrittel wurde es noch einmal kurz spannend, als Wernigerode eine 5:3-Überzahl zum dritten Treffer nutzte. Mehr als je ein Latten- sowie Pfostentreffer sprang für die Red Devils danach aber nicht mehr raus. Weißenfels konterte eiskalt, Wernigerode gelang noch ein Ehrentreffer, sodass am Ende ein deutlicher 9:4-Sieg für den UHC stand.

Nach den Damen, die in einem dramatischen Spiel gegen Grimma (6:5 s.D.) am Vormittag den Titel holten, gewannen also auch die Herren des UHC Weißenfels den Titel. „Wir bereiten uns die ganze Saison genau auf diese Spiele vor – final4 und Playoffs“, erklärte UHC-Verteidiger Matthias Siede nach der Partie.

Siede wurde als Verteidiger ins Allstar-Team des final4 gewählt. Mit dabei sind im Tor Gary Blume (Wernigerode), Verteidiger Jan Rybak (Kaufering), Center Sebastian Bernieck (Weißenfels) sowie die Stürmer Janos Bröker (Bonn) und Joni Liikanen (Wernigerode).