Vorstand des Dachverbandes tritt zurück

Wegweisende Wende - Deutschland sucht neuen Vorstand. / Foto: IFF

Wegweisende Wende – Deutschland sucht neuen Vorstand. / Foto: IFF

Zur späten Stunde meldete gestern die Homepage des Dachverbandes Floorball Deutschland, dass trotz des von den Landesverbänden überwiegend positiv gewerteten Gesamtvorstands-Treffens in Blossin, der geschäftsführende Vorstand geschlossen zurücktritt.

In einem gemeinsamen Schreiben verkündeten Präsident Oliver Stoll als auch Vizepräsidentin Elke Scholz, Schatzmeister Christian Baureis und Heiko Jassmann, Leiter der Verbandsjugend, dass man gemeinsam zurücktrete. Man habe am vergangenen Sitzungswochenende des Gesamtvortandes in Blossin (siehe Artikel „Blossin verspricht neuen Anlauf„) eine Reaktion der Vertreter der Landesverbände Sachsen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen vermisst, die notwendiges Vertrauen geschaffen hätte.

Laut Pressesprecher Mathias Liebing, sei ein geordneter Übergang aber gewährleistet. Grundlage dafür sei das „konstruktiv verlaufene Live-Treffen der Gesamtvorstandsmitglieder mit den Vertretern von Floorball Deutschland am vergangenen Wochenende in Blossin“.

Auf den Arbeitsfeldern des Verbandes werde somit weitergearbeitet. Der scheidende Präsident Oliver Stoll habe erklärt, er werde das Projekt DOSB-Beitritt in diesem Jahr weiter aktiv vorantreiben. Eine außerordentliche Delegiertenversammlung werde voraussichtlich am 12. April in Lehrte stattfinden. Die Einladungen sollen im Laufe der Woche versendet werden.

Offizielle Erklärung des geschäftsführenden Vorstands

“Wir, der geschäftsführende Vorstand von Floorball Deutschland, Prof. Dr. Oliver Stoll, Elke Scholz, Christian Baureis und Heiko Jassmann, erklären unseren Rücktritt. Diesen Schritt erachten wir für notwendig, da wir nach wie vor das Gefühl haben, dass das Vertrauen zwischen uns, dem geschäftsführenden Vorstand, und Teilen des Gesamtvorstands im Rahmen des sonst im Wesentlichen sehr konstruktiven Treffens in Blossin nicht wiederhergestellt werden konnte. Auf die in den beiden offenen Briefen aus Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie Nordrhein-Westfalen mehr oder weniger explizit formulierten Rücktrittsforderungen wurde in Blossin aus unserer Sicht – leider – nicht weiter eingegangen. Dies lässt uns somit keine andere Wahl. Darüber hinaus kann durch unseren Rücktritt ein unbelasteter Neu-Anfang, auch mit neuen Führungspersönlichkeiten eingeleitet werden. Der geschäftsführende Vorstand wird die wichtigsten Geschäfte bis zur Neuwahl eines neuen Vorstandes in einer außerordentlichen Delegiertenversammlung im April weiter führen.

Oliver Stoll, Elke Scholz, Christian Baureis und Heiko Jassmann“