Weißenfels und Grimma legen vor

"Woman of the Match" - Sara Patzelt steuerte ein Tor und drei Vorlagen bei. / Foto: Rudolf Schuba, floorball-europe-com

„Woman of the Match“ – Sara Patzelt ein Tor und drei Vorlagen bei. / Foto: Rudolf Schuba, floorball-europe-com

Während sich der amtierende Deutsche Meister und Pokalsieger vom UHC Weißenfels mit den Lady Piranhhas in Hamburg ein ausgeglichenes Duell lieferte, fertigte Grimma die Konkurrenz aus Bonn mit einem Kantersieg ab. Die Weichen für das „Traditions-Finale“ scheinen gestellt.

Patzelt macht den Unterschied

Auf Jensens Auftakttreffer für die Lady Piranhhas reagiert Weißenfels noch im ersten Drittel. Tauchlitz lenkt den Ball in Überzahl zum 1:1 ins Netz. Im zweiten Drittel kann erneut Hamburg dank Bohlemann vorlegen, zweimal Hönicke und einmal Bartsch drehen den Spielstand, Schwarz verkürzt auf 3:4.

Ein spätes Aufbäumen der Piranhhas bleibt erfolglos, Baumgarten und Patzelt, die mit einem Tor und drei Vorlagen zur Matchwinnerin avanciert, erhöhen zum 3:6-Endstand.

Bonn lernt bei Playoff-Premiere dazu

Grimma beweist gegen den Meister der Regionalliga West schon im ersten Drittel einen Klassenunterschied. Mietz (insgesamt mit 5 Toren beteiligt), Lübker, Dietel, Kolbe und ein Eigentor sorgen bis zur ersten Drittelpause für eine deutliche 5:0-Führung.

Die jungen Bonnerinnen entwickeln sich aber schon im Verlauf ihrer Playoff-Premiere weiter und stabilisieren schrittweise ihre Abwehr. Drei weitere Treffer im zweiten und zwei im letzten Spielabschnitt können sie aber nicht verhindern, ein Tor gegen Grimmas Schlussfrau Nickel gelingt nicht – 10:0.