Fritsche: „Auf einmal war ich wieder dabei“

Mit drei Toren und drei Vorlagen aus fünf Spielen trug Fritsche maßgeblich zum Finaleinzug der Löwen bei. / Foto: Luisa Mocker, MFBC PR

Mit drei Toren und drei Vorlagen aus fünf Spielen trug Fritsche maßgeblich zum Finaleinzug der Löwen bei. / Foto: Luisa Mocker, MFBC PR

Schon im Viertelfinale reaktivierte Leipzig sein einstiges Zugpferd. Gegen Berlin und vor allem gegen Kaufering kam Christian Fritsche den Löwen gelegen, in der ersten Partie gegen Weißenfels sorgte er dann für die Vorentscheidung. Nach dem Finale ist wirklich Schluss, sagt der Veteran.

Floorballmagazin: 8:5 Auftaktsieg gegen Weißenfels. Was machte im Schlussdrittels des ersten Spiels den Unterschied?
Christian Fritsche: Der Unterschied war einfach, dass wir das Führungstor geschossen hatten und Weißenfels dann aufmachen musste. Es hatte im Grunde auch anders laufen können.

Noch zu Beginn der Saison sah es nach einem ziemlich miesen Jahr aus. Dass es die neuen finnischen Kollegen doch noch schaffen würden die alten schwedischen so zu ersetzen, hatte kaum jemand gedacht. Wie kam es dazu, dass sich die Mannschaft rechtzeitig so gut einspielen konnte?
Diese Saison habe ich fast alle Heimspiele gesehen und musste feststellen, dass die Offensive in den meisten Fällen super funktioniert hatte, was vor allem an der ersten Reihe lag. Leider hat es in der Defensive hingegen nicht so gut geklappt. Aber das Problem konnte das Team in den letzten Spielen deutlich verbessern.

Letztes Jahr hatte man dich eigentlich aus der Bundesliga verabschiedet. Sogar ein Gedenkbanner hängt in der Brüderstraße. Gegen Berlin, pünktlich zum Start der Playoffs, standest du aber wieder auf dem Platz. Ging’s ohne Fritsche doch nicht? Wie kam’s dazu?
Doch es ging ohne. Jedoch wurde ich regelmäßig gefragt, ob ich nicht wieder spielen möchte. Im zweiten Viertelfinalspiel gegen Berlin gab es dann ein paar Ausfälle im Team und ich war auf einmal wieder dabei.

Egal ob Titel oder nicht, stehst du kommende Saison wieder auf Abruf bereit?
Nein, ich hoffe doch, dass das nächste Spiel mein Letztes sein wird, zumindest in der höchsten Spielklasse. Im Verein war ich immer aktiv und werde es auch in Zukunft bleiben.