Dresden und Holzbüttgen zweitklassig!

Dank an die Fans - In eigener Halle feierte der DJK Holzbüttgen den Aufstieg in die 2. Bundesliga Nordwest. /Foto: DJK Holzbüttgen

Dank an die Fans – In eigener Halle feierte der DJK Holzbüttgen den Aufstieg in die 2. Bundesliga Nordwest. /Foto: DJK Holzbüttgen

Der DJK Holzbüttgen und der USV TU Dresden spielen nächste Saison zweitklassig. Während Holzbüttgen im direkten Aufstiegsspiel den ATS Buntentor besiegte, stiegen die Sachsen in der Relegation kampflos auf: Ingolstadt war zum zweiten Duell gar nicht erst angereist.

Vor vollem Haus in der Stadtparkhalle Kaarst gewann der DJK Holzbüttgen das direkte Aufstiegsduell gegen den ATS Buntentor. Der Zweite der Regionalliga West bezwang den Fünften der Regionalliga Nordwest in einer engen Partie 6:3. „Die Niederlage ist ärgerlich, geht aber in Ordnung“, fand Buntentors Spielertrainer Fabian Mieloch. Holzbüttgen habe einen sehr ausgeglichenen, großen Kader und sei insgesamt etwas cleverer gewesen.

„Wir haben uns hier aber teuer verkauft und vor großartiger Kulisse ein Riesenspiel gemacht“, meinte Mieloch weiter.Während Holzbüttgen nächstes Jahr in der 2. Bundesliga Nordwest spielt, bekommt Buntentor nun in der Relegation noch eine Chance. Am 15., 21. und, falls nötig, 22. Juni treffen die Bremer dann auf den Achten der Nordweststaffel, die Frankfurt Falcons.

Trotz großem Kampf unterlag Buntentor (rot) gegen die starken Holzbüttgener. /Foto: DJK Holzbüttgen

Trotz großem Kampf unterlag Buntentor (rot) gegen die starken Holzbüttgener. /Foto: DJK Holzbüttgen

Neu dabei in der 2. Bundesliga Südost ist ab kommender Saison der USV TU Dresden. Der Sieger der Regionalliga Ost Staffel 1 war im direkten Aufstiegsspiel an Schriesheim gescheitert, schaltete am Wochenende in der Relegation aber Zweitligist Ingolstadt aus – kampflos wohlgemerkt. Denn die Bayern waren nach der 2:4-Heimpleite vor zwei Wochen zum Rückspiel in Dresden gar nicht erst angereist. Allerdings erfuhr der USV davon nach eigenen Angaben erst 20 Minuten vor Anpfiff – da wird es wohl noch ein Nachspiel geben. Die erste Enttäuschung über die umsonst gemietete Halle wich aber rasch der Aufstiegsfreude.

Ab in die Liga 2 - der USV TU Dresden. /Foto: USV TU Dresden

Ab in die Liga 2 – der USV TU Dresden. /Foto: USV TU Dresden